Abo
  • Services:
Anzeige
Micropayment: Wie Kachingle mit Kleingeld die Welt verändern will

Kachingle versus Flattr

Kachingle ist also ein Mikrobezahlsystem, das Flattr sehr ähnlich ist. Flattr hat der The-Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde erfunden und auf der diesjährigen Re:publica in Deutschland vorgestellt. Die beiden Angebote unterscheiden sich in praktischen Details: Bei Flattr lässt sich jeder einzelne Artikel mit einer kleinen Summe bedenken - bis hin zum Facebook-Eintrag. Bei Kachingle hingegen wird eine Seite, die der Nutzer wiederholt besucht, als Ganzes unterstützt.

Anzeige

Typaldos ist dieser Unterschied wichtig, weil ihr Dienst einen gesellschaftlichen Aspekt haben soll. Denn wenn ein Nutzer über Kachingle Geld verteilt, kann er das zwar anonym tun, aber eigentlich soll er allen anderen zeigen, wen er unterstützt. Er arbeitet also so an seinem Image, "eine Onlinepersönlichkeit aufzubauen", nennt Typaldos das. Er präsentiert sich nicht nur als ideeller Unterstützer, sondern teilt "der Welt" mit, dass er sogar bereit ist, freiwillig Geld auszugeben; wenn er will, kann er das auch über Twitter und Facebook verbreiten. Das wiederum, so die Logik, regt andere dazu an, es ihm nachzutun. "Am Ende wollen das alle überall auf der Welt tun", glaubt sie.

Beide Systeme behalten übrigens von dem Geld, das der Nutzer einzahlt, "Transaktionskosten". Bei Flattr sind es derzeit zehn Prozent, bei Kachingle 15 Prozent, die hier zwischen dem Betreiber und Paypal aufgeteilt werden.

Freiwilligkeit statt Bezahlschranken

Beim Prinzip der Freiwilligkeit sind sich Flattr-Gründer Sunde und Kachingle-Erfinderin Typaldos aber ganz einig. Von spannenden Inhalten, die hinter Bezahlschranken versteckt werden, halten sie nichts. "Für die meisten wird das nicht funktionieren", sagt Typaldos mit Blick auf Verleger, die verstärkt über Bezahlinhalte nachdenken. Der Traffic sinke, die Werbeeinnahmen ebenso, kurz: "Die meisten werden es bereuen".

Ihrer Auffassung nach werden die Mikrobezahlsysteme die Werbefinanzierung im Internet zwar nicht ersetzen, aber zumindest ergänzen. "Investigativer Journalismus lässt sich zum Beispiel nur schlecht durch Werbung für Kühlschränke bezahlen", sagt sie. Doch da die Nutzer solche Inhalte lesen wollten, könnten sie durch ihre Beiträge zur Finanzierung von Reportern beitragen.

Zunächst aber muss der Markt für freiwillige Mikrobezahlsysteme überhaupt etabliert werden. Deswegen heißt Typaldos Konkurrenten wie Flattr als Mitstreiter durchaus willkommen. Der Schwede Sunde hatte im April zu seinen Erfolgsaussichten Golem.de gesagt: "Ob es klappt oder nicht, ist nicht so wichtig. Wichtiger ist, es überhaupt zu versuchen". Typaldos formuliert es mit typisch amerikanischer Bescheidenheit ein wenig anders: "Kachingle kann genutzt werden, um die Welt zu verändern".

 Micropayment: Wie Kachingle mit Kleingeld die Welt verändern will

eye home zur Startseite
Tabletick 27. Aug 2010

Ja, ja.. I just close any video immediately when I starts with commercials. No video can...

Kevin Gelking 13. Aug 2010

Ich hab' genau das gleiche Problem bei paypal, witzig nur, dass die gleiche Zahlung von...

ThSpeck 07. Jun 2010

Hier gibts nichts zu lesen.

Der Kaiser! 07. Jun 2010

Das Problem hierbei ist: Wer macht den ersten Schritt?

Der Kaiser! 07. Jun 2010

Ist mir Wurscht.. Den Grundgedanken find ich gut. Allerdings will ich sowas im Browser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  2. comemso GmbH, Ostfildern
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 5,99€ Versand
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Unser Geld ?! Meine Rente ?? Meine...

    Stefan99 | 21:30

  2. BANAUSE!

    Analysator | 21:28

  3. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    Analysator | 21:26

  4. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 21:25

  5. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    superdachs | 21:23


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel