Abo
  • Services:

Gesichtsretusche

Beauty Box soll Fältchen automatisch glätten

Digital Anarchy hat mit Beauty Box Photo ein Plugin für Photoshop und Photoshop Elements vorgestellt, das die Retusche von Porträts deutlich erleichtern soll. Die Erweiterung versucht selbstständig die Gesichtspartie vom Rest des Fotos zu trennen und kleine Falten, Hautunreinheiten und Flecken zu retuschieren. Das aufwendige Maskieren entfällt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtsretusche: Beauty Box soll Fältchen automatisch glätten

Beauty Box Photo wird über den Plugin-Dialog von Photoshop aufgerufen und legt auf die Hauttöne eine Maske. Haare, der Hintergrund, die Kleidung, Schmuck und andere Details sollen dabei ausgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Mit Schiebereglern kann der Anwender den Grad der Hautweichzeichnung bestimmen. Außerdem kann er die Hautfarbe mit einer Pipette selbst markieren, falls das dem Werkzeug nicht automatisch gelingt. Das Porträt lässt sich in Beauty Box auch noch schärfen und farblich korrigieren.

  • ... und danach.
  • Vor der Bearbeitung mit Beauty Box Photo ...
Vor der Bearbeitung mit Beauty Box Photo ...

Einzelne Retuschestände lassen sich mit sogenannten Snapshots zwischenspeichern und mit der Maus abrufen. So lassen sich die Bearbeitungsschritte leichter nachvollziehen. Außerdem lassen sich die Veränderungen speichern und auf Knopfdruck auf weitere Porträts zum Beispiel aus der gleichen Serie anwenden.

Beauty Box Photo ist mit Adobe Photoshop CS5 und älteren Versionen sowie mit Photoshop Elements kompatibel. Das Plugin kann die Rechenleistung des Grafikprozessors nutzen und unterstützt Nvidia Cuda. Das Programm wird für rund 100 US-Dollar verkauft. In der Einführungsphase bis Ende Juni 2010 ist es um 20 US-Dollar günstiger erhältlich. Eine Testversion für Windows und Mac OS X wird ebenfalls angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

Chromer 04. Jun 2010

Immer das gleiche. Tz tz... Handarbeit zahlt sich aus.

Lala Satalin... 04. Jun 2010

Ja, es sieht eher aus als wär das "bearbeitete" Bild das Original und das "Original" ein...

Ext 04. Jun 2010

Da wechselt sich eigentlich nur noch Haar und Augenfarbe ab, das Photo wird eh auf...

Welle Erdball 04. Jun 2010

WELLE: ERDBALL - Niemand erkennt uns (1998) Wir ziehen alle in ein großes weißes Haus...

miesequali 04. Jun 2010

Das hat nichts mit Meckern zu tun, sondern mit der Dreisstigkeit in Form eines...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /