Abo
  • IT-Karriere:

Mittelformatkamera

Mamiya stellt RZ33 mit 33 Megapixeln vor

In den USA hat Mamiya eine Mittelformatkamera mit einem Sensor vorgestellt, der 48 x 36 mm groß ist und Fotos mit einer Auflösung von 33 Megapixeln erzeugt. Die Bilder sind jeweils bis zu 190 MByte groß.

Artikel veröffentlicht am ,

Die RZ33 ist eine Kombination aus der Kamera RZ und einem digitalen Rückteil. Aufgezeichnet wird auf Compactflash-Karten. Die Kamera soll mit allen Objektiven betrieben werden können, die es für das RZ-System gibt. RB-Objektive sind nicht kompatibel. Außerdem stehen unterschiedliche Sucher zur Verfügung.

  • Mamiya RZ33
Mamiya RZ33
Stellenmarkt
  1. Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH, Greven
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Das digitale Rückteil beherbergt den Sensor, die Speichertechnik und einen 6 x 7 cm großen Touchscreen, mit dem das Gerät konfiguriert und die Bilder betrachtet werden können. Die Fotos erreichen eine Auflösung von 6.726 x 5.040 Pixeln.

Der Sensor der RZ33 kann im Bereich von ISO 50 bis 800 betrieben werden und nimmt im Serienbildmodus alle 1,1 Sekunden ein Foto auf. Die 16-Bit-TIFFs, die das Rückteil erzeugt, sind maximal 190 MByte groß. Außerdem kann die Kamera auch Rohdaten aufnehmen. Die Software Capture One DB und Leaf Capture liegen bei. Damit kann die RZ33 auch vom Rechner aus eingestellt und ausgelöst werden. Dazu steht ein Firewire-Anschluss für die Datenübertragung zur Verfügung.

Die Mamiya RZ33 misst 16,51 x 15,49 x 13,21 cm und wiegt rund 2,09 kg ohne Objektiv. Sie wird derzeit nur in den USA angeboten und kostet inklusive der beiliegenden Software 17.990 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand

Rollfilm 04. Jun 2010

Man kann das doch nachverfolgen: Alles begann damit, dass jedes Bild auf einer einzelnen...

Sensor 04. Jun 2010

Zur Zeit gibt es einen Sensor 80,64 mm X 80,64 mm.

Foto Jahn, Bingen 04. Jun 2010

Ne, für 9x13 Abzüge reichen bereits 3MP.


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /