Marsforschung

Der nächste Marsrover könnte windgetrieben sein

Wissenschaftler haben eine Software entwickelt, mit deren Hilfe die Nasa einen Marsrover konstruieren kann. Das Forschungsfahrzeug soll sich mit Windkraft über den Nachbarplaneten bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem ordentlichen Western symbolisieren sie Einsamkeit und Verlassenheit: Büsche von Salzkraut, auf Englisch Tumbleweed, die der Wind durch die Steppe weht. Künftig könnten die Wüstenwinde auf dem Nachbarplaneten Tumbleweed-artige Forschungsfahrzeuge über den Mars wehen.

  • Sehen so die Marsrover der Zukunft aus? (Bild: North Carolina State University Space Systems Laboratory)
Sehen so die Marsrover der Zukunft aus? (Bild: North Carolina State University Space Systems Laboratory)
Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
Detailsuche

Die Idee zu einem solchen windgetriebenen Marsrover gibt es schon länger. Das Jet Propulsion Laboratory und das Langley Research Center, die beide zur US-Raumfahrtbehörde Nasa gehören, arbeiten an solchen Fahrzeugen. Bislang ist es jedoch nicht gelungen, eine Form für so einen Tumbleweed-Rover zu finden. Ein Team von Wissenschaftlern der Universität des US-Bundesstaates North Carolina in Raleigh hat jetzt ein Computermodell vorgestellt, anhand dessen das Design für einen Tumbleweed-Rover entworfen werden kann.

Manövrierfähigkeit am Computer testen

"Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, festzustellen, wie unterschiedlichen Konstruktionen von Tumbleweed-Rovern sich unter den Bedingungen, die auf dem Mars vorzufinden sind, verhalten", erklärt Andre Mazzoleni. Mit ihrem Modell lasse sich zum Beispiel bestimmen, welche Auswirkungen Größe, Elastizität oder Masse auf die Manövrierfähigkeit des Rovers haben. So könnten die Entwickler schon am Computer Entscheidungen darüber treffen, welche Eigenschaften so ein Fahrzeug benötige, bevor sie einen Prototyp bauen und testen.

Das spare Zeit und Geld, ergänzt Mazzolenis Kollege Alexandre Hartl. "Man kann nicht einfach x verschiedene Rover konstruieren und dann schauen, welcher am besten funktioniert. Das ist zu teuer." Mit ihrem Programm könne schon am Computer entschieden werden, welche Designs vielversprechend seien. Daraus könne dann ein Prototyp gebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blash 04. Jun 2010

Alles Falsch. Die Lage des Schwerpunktes eines Körpers wird durch seine Form bestimmt...

fahrtwind... 04. Jun 2010

Bei gegenwind klappt es zusammen. Das peilen viele nicht. Mag sein, das ich mich...

Kaliumhexacyano... 04. Jun 2010

Ich stimme der Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen zu.

Typ ohne Hobby 04. Jun 2010

und man ist nicht in der lage die Rover mit soetwas ähnliches wie eine "Zahnbürste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /