Abo
  • Services:

Robotik

Flugroboter für den Mobilfunk

In Katastrophengebieten bricht oft die Kommunikation zusammen. Dem wollen Wissenschaftler aus Thüringen abhelfen: Sie entwickeln ein System, das mit Hilfe von fliegenden Robotern selbstorganisiert die Mobilkommunikation wieder herstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Ilmenau wollen ein System entwickeln, mit dem sich Mobilkommunikation in Katastrophengebieten schnell wieder herstellen lässt. Das soll mit einem Schwarm aus Flugrobotern geschehen.

  • Prototyp des Quadrocopters (Foto: TU Ilmenau)
Prototyp des Quadrocopters (Foto: TU Ilmenau)
Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Das Konzept der Thüringer sieht vor, dass fliegende Roboter, sogenannte Quadrocopter, in ein Katastrophengebiet gebracht werden. Sie sollen dann als Relaistationen eingesetzt werden, um eine Kommunikationskette aufzubauen und so die Mobilkommunikation wieder zu ermöglichen. Die Quadrocopter sollen dabei autonom agieren: Das System erkennt selbst, wo die Mobilkommunikation zusammengebrochen ist und repariert das schadhafte Netz selbstständig. Daneben sollen sie auch dazu eingesetzt werden, Opfer zu orten.

Fliegt auch bei Wind

Die Flugroboter sind eine Eigenentwicklung der TU. Sie sind etwa 80 cm groß und müssen besondere Flugeigenschaften aufweisen: Damit sie auch im Gebirge oder in Straßenschluchten eingesetzt werden könnten, müssten sie wendig und gut manövrierbar sein. Sie müssten unanfällig für schlechte Witterungsbedingungen wie starken Wind sein, erklären die Ilmenauer Wissenschaftler. Ein aktueller Prototyp des Quadrocopters könne schon komplizierte Flugmanöver wie Loopings durchführen.

Zur Entwicklung des selbstorganisierenden Kommunikationssystems richtet die TU Ilmenau ein Graduiertenkolleg ein, an dem 28 Wissenschaftler aus zehn Ländern arbeiten werden. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG geförderte Projekt ist auf viereinhalb Jahre angelegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

pcmkr 24. Jan 2011

Es wäre doch kein Problem einen Copter mit leerem Akku schnell durch einen anderen zu...

RomeoSierra 09. Jun 2010

Zu der Heli-Diskussion möchte ich mal das Wörtchen FLARM in den Raum werfen...sooo...

Hilma 05. Jun 2010

Es geht nur um eins. Um Überwachung!!

H4ndy 03. Jun 2010

Ich glaub das QC-System ist einfacher zu positionieren und die Mechanik der Rotoren ist...

Carsten Kr 03. Jun 2010

ROTFL Ein Ballon an ner Schnur ist viel wetterfester als ein Qudro-Copter. Man braucht...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /