Abo
  • Services:

Robotik

Flugroboter für den Mobilfunk

In Katastrophengebieten bricht oft die Kommunikation zusammen. Dem wollen Wissenschaftler aus Thüringen abhelfen: Sie entwickeln ein System, das mit Hilfe von fliegenden Robotern selbstorganisiert die Mobilkommunikation wieder herstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Ilmenau wollen ein System entwickeln, mit dem sich Mobilkommunikation in Katastrophengebieten schnell wieder herstellen lässt. Das soll mit einem Schwarm aus Flugrobotern geschehen.

  • Prototyp des Quadrocopters (Foto: TU Ilmenau)
Prototyp des Quadrocopters (Foto: TU Ilmenau)
Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Das Konzept der Thüringer sieht vor, dass fliegende Roboter, sogenannte Quadrocopter, in ein Katastrophengebiet gebracht werden. Sie sollen dann als Relaistationen eingesetzt werden, um eine Kommunikationskette aufzubauen und so die Mobilkommunikation wieder zu ermöglichen. Die Quadrocopter sollen dabei autonom agieren: Das System erkennt selbst, wo die Mobilkommunikation zusammengebrochen ist und repariert das schadhafte Netz selbstständig. Daneben sollen sie auch dazu eingesetzt werden, Opfer zu orten.

Fliegt auch bei Wind

Die Flugroboter sind eine Eigenentwicklung der TU. Sie sind etwa 80 cm groß und müssen besondere Flugeigenschaften aufweisen: Damit sie auch im Gebirge oder in Straßenschluchten eingesetzt werden könnten, müssten sie wendig und gut manövrierbar sein. Sie müssten unanfällig für schlechte Witterungsbedingungen wie starken Wind sein, erklären die Ilmenauer Wissenschaftler. Ein aktueller Prototyp des Quadrocopters könne schon komplizierte Flugmanöver wie Loopings durchführen.

Zur Entwicklung des selbstorganisierenden Kommunikationssystems richtet die TU Ilmenau ein Graduiertenkolleg ein, an dem 28 Wissenschaftler aus zehn Ländern arbeiten werden. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG geförderte Projekt ist auf viereinhalb Jahre angelegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

pcmkr 24. Jan 2011

Es wäre doch kein Problem einen Copter mit leerem Akku schnell durch einen anderen zu...

RomeoSierra 09. Jun 2010

Zu der Heli-Diskussion möchte ich mal das Wörtchen FLARM in den Raum werfen...sooo...

Hilma 05. Jun 2010

Es geht nur um eins. Um Überwachung!!

H4ndy 03. Jun 2010

Ich glaub das QC-System ist einfacher zu positionieren und die Mechanik der Rotoren ist...

Carsten Kr 03. Jun 2010

ROTFL Ein Ballon an ner Schnur ist viel wetterfester als ein Qudro-Copter. Man braucht...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /