Abo
  • Services:

Linaro

Chipschmieden formen Allianz für einfachere ARM-Entwicklung

Unter dem Namen Linaro haben ARM, Freescale, IBM, Samsung, ST-Ericsson und Texas Instruments ein neues Projekt gegründet und in Taiwan vorgestellt. Linaro soll die Entwicklung von Software für Geräte mit ARM-Prozessoren beschleunigen, die entsprechenden Werkzeuge sollen offengelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Linaro: Chipschmieden formen Allianz für einfachere ARM-Entwicklung

Android, LiMu, Meego, Ubuntu und WebOS - an linuxoiden Betriebssystemen, die auf ARM-Kernen laufen, mangelt es nicht. Rund um die sparsame Chiparchitektur, die in nahezu allen mobilen Geräten verwendet wird, hat sich ein wahrer Wildwuchs an Software entwickelt. Die Linux-Wurzeln sind den Betriebssystemen und ihren Anwendungen gemein, austauschen lassen sich Kernels, Programme oder gar Treiber aber nicht.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Das liegt vor allem an der genauen Anpassung der Software an die Hardware - und die Chips wiederum kann sich im Baukastensystem von ARM jeder Hersteller mit den gewünschten Funktionen selbst zusammenstellen. Apple beispielsweise bezeichnet seinen A4, der das iPad antreibt, als komplette Eigenentwicklung, obwohl - wie bei iPod touch und iPhone - ein ARM-Kern darin steckt. Andere Hersteller wie Qualcomm oder Samsung vermarkten ihre Chips unter Namen wie Snapdragon oder Hummingbird auch als eigene Produkte, weisen aber auf die Abstammung von ARM deutlich hin.

Schnellere Entwicklung durch Zusammenarbeit

Mit neuen Techniken wie Mehrkernprozessoren, die Jahre nach der Bereitstellung durch ARM nun unter anderem Qualcomm einsetzen will, HD-Video und OpenGL ES müssen die Entwickler von ARM-Geräten immer schneller auf Trends reagieren. Das verkompliziert die Entwicklung, und vieles wurde vielleicht schon für ein anderes Betriebssystem gelöst. Daher wollen nun die größten Chiphersteller, die ARM-Designs einsetzen, gemeinsam Software entwickeln. Ziel ist unter anderem, neue Trends bei den Halbleitern schneller für die Software nutzbar zu machen.

  • Linaro sitzt ganz unten
Linaro sitzt ganz unten

ARM, Freescale, IBM, Samsung, ST-Ericsson und Texas Instruments finanzieren dafür das Unternehmen Linaro. Es ist nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet und wird von den Partnern gemeinsam getragen. Entwicklungswerkzeuge, Middleware und Kernels soll Linaro herstellen, nicht aber eine neue Distribution. Stattdessen sollen die Ergebnisse in Android, LiMo, Meego, Ubuntu und WebOS verwendet werden können. Vor allem das schon seit langem nur im Experimentalstadium für ARM existierende Ubuntu könnte so einen Schub bekommen. Den Ubuntu-Besitzer Canonical führt Linaro folglich auch als Technologiepartner, das Unternehmen zählt aber nicht zu den Finanziers der neuen Allianz.

Die Entwicklungen von Linaro sollen unter eine Open-Source-Lizenz gestellt werden und frei zugänglich sein. Welche Lizenz dabei verwendet wird, ist noch nicht entschieden. Linaro will sich dafür mit der Open Source Initiative (OSI) absprechen. Erste Versionen der Linaro-Software soll es im November 2010 zum Download geben, danach sollen alle sechs Monate Neuauflagen erscheinen. Differenzieren können sich die Mitglieder dann immer noch durch eigene Benutzeroberflächen, Anwendungen und Dienste auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets.

Der größte Chiphersteller der Welt, Intel, fehlt freilich im Linaro-Club - denn die Atom-Architektur wird von der Initiative nicht unterstützt. Damit will Intel nach langer Vorbereitung endlich auch Handhelds für sich erobern. Über Meego, eine Gemeinschaftsentwicklung mit Nokia, ist Intel aber quasi durch die Hintertür an Linaro beteiligt. Ob sich daraus Nutzen für die Atoms ziehen lässt, darf aber bezweifelt werden. Und Apple, einer der größten Vertreiber von ARM-Geräten, ist mit seinem Fokus auf geschlossene Systeme ebenfalls noch nicht bei Linaro Mitglied geworden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. (-83%) 8,50€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

xxxxxxxxxxxxxxx... 07. Jun 2010

"Berater der Chefetage" bringt Office 2007 auf's Handy. Endlich. Danke, Gott...

_irata 03. Jun 2010

Unglaublich! Und zweimal der gleiche Satz in Variation auch noch. Intel kommt sogar...

nie (Golem.de) 03. Jun 2010

... muss nur den Links in der Meldung folgen ;) Oder in unserer Suchmaschine einfach mal...

assembler ersetzen 03. Jun 2010

LLVM ist Assembler-"Bytecode". Es gab hier mal eine Meldung : Native Client Binarys...

tunnelblick 03. Jun 2010

der große vorteil von arm in der hardware ist der große vorteil für software. dieses...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /