Abo
  • Services:

Sigma Designs

Blu-ray-Player mit mehr Leistung und Android 2.1

Sigma Designs' neuer Mediaprozessor SMP8646 soll leistungsfähigere Blu-ray-Player mit Android-2.1-Betriebssystem ermöglichen. Außerdem liefert der Chiphersteller den SMP8656 aus, der mit 3D-Grafikbeschleunigung für künftige Set-Top-Boxen gedacht ist.

Artikel veröffentlicht am ,
SMP8646
SMP8646

Die System-on-Chip-Lösung (SoC) SMP8646 von Sigma Designs wird voraussichtlich ab Anfang 2011 in ersten Mainstream-Blu-ray-Playern, Set-Top-Boxen oder Multimedia-Netzwerk-Playern zu finden sein. Mit dem neuen Chip können sie unter anderem mit Flash- und 3D-Videounterstützung sowie mit Gigabit-Ethernet aufwarten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Anlässlich der Computex in Taiwan wurde der MIPS-basierte SMP8646 mit dem Betriebssystem Android 2.1 demonstriert. Der SMP8646 ist softwarekompatibel zum SMP8642, liefert aber mit seiner Taktrate von 800 MHz und einem 256-KByte-Level-2-Cache eine deutlich höhere Rechenleistung. David Lynch, Chef von Sigmas Media Processing Group, verspricht eine mehr als doppelt so hohe Leistung im Vergleich zu den Vorgängern.

Der SMP8656 hingegen richtet sich an Hersteller, die IPTV-fähige Set-Top-Boxen mit aufwendigeren Bedienoberflächen und 3D-Spielen produzieren wollen. Dazu bietet die ebenfalls MIPS-basierte SoC-Lösung 3D-Grafikbeschleunigung über OpenGL ES 2.0. Der Grafikkern wurde von Imagination lizenziert und bietet eine Tile-Based-Render-Architektur mit vereinheitlichter Shader-Engine. Sie soll 16 Millionen Polygone pro Sekunde rendern sowie Füllraten von 500 Millionen Pixeln/s und 100 Millionen Texeln/s liefern.

Auch hier ist Gigabit-Ethernet (1.000 MBit/s) neu hinzugekommen, Vorgänger verstanden sich nur auf Fast-Ethernet (100 MBit/s). Der SMP8656 soll wie der SMP8646 einen besseren Schutz für digitale Inhalte bieten. So werden auch überarbeitete Verschlüsselungssysteme wie etwa von Nagravision und NDS unterstützt. Auch der SMP8656 unterstützt das Android OS inklusive herunterladbarer Anwendungen, alternativ können andere Linux-Betriebssysteme oder WinCE eingesetzt werden.

Einer der vier Hersteller, die den SMP8656 in ihren Produkten einsetzen wollen, ist Celrun. Die anderen drei nannte Sigma nicht. Da der SMP8656 pinkompatibel zum SMP8654 ist, sollen sich bestehende Designs von Set-Top-Boxen leicht aktualisieren und schnell auf den Markt bringen lassen.

Anders als der SMP8656, von dem bereits Muster erhältlich sind und bei dem innerhalb von 60 Tagen die Massenproduktion starten soll, werden Hersteller Muster des SMP8646 erst ab dem dritten Quartal 2010 beziehen können. Im nachfolgenden Quartal startet dann laut Sigma Designs die Massenproduktion.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-83%) 1,69€

tunnelblick 04. Jun 2010

naja, noch nicht ;) aha? in 1080p? :-P konkurrenzprodukte wie "fernseher"? :) das kann...

tunnelblick 04. Jun 2010

so, habt ihr nun euer "mein haus, mein garten, meine yacht"-spiel ausgespielt? natürlich...

OhMannMeinKopf 03. Jun 2010

Du darfst an deinen Elektronikgeraeten rumbasteln so viel Du willst, Du kannst auch im...

schon ganz gut 03. Jun 2010

Medieninformatiker konkurrieren mit abgebrochenen Kunststudenten, die sich Photoshop...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /