Abo
  • Services:

Ubuntu

Aktuelles Firefox und Skype in Repositories

Canonical will aktuelle Versionen des Browsers Firefox für alle noch unterstützten Versionen der Linux-Distribution Ubuntu künftig in seinen Repositories anbieten. Gleichzeitig hat Canonical die Telefoniesoftware Skype in seine offiziellen Softwarequellen aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu: Aktuelles Firefox und Skype in Repositories

Für Ubuntu-Versionen ab 8.04 wird demnächst die aktuelle Version 3.6.4 des Browsers Firefox in den Repositories bereitgestellt. Ausgenommen ist die Ubuntu-Version 8.10, die offiziell nicht mehr mit Updates versorgt wird. Bislang wurden für ältere Versionen der Linux-Distribution keine neuen Versionen des Browsers geliefert, sondern ältere Versionen lediglich bei Bedarf mit Sicherheitsupdates versehen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Damit passt sich Canonical dem beschleunigten Firefox-Entwicklungszyklus des Mozilla-Teams an, das neben Sicherheitsupdates auch neue Funktionen schneller ausliefern will.

Die Entwickler bei Canonical wollen dazu die meisten von Firefox benötigten Softwarebibliotheken in den Paketen beilegen, um den Browser weitgehend vom Betriebssystem unabhängig zu machen. Zusätzlich sollen Anwendungen, die Mozillas Laufzeitumgebung Xulrunner nutzen, an die Version 1.9.2.4 angepasst oder auf Webkit portiert werden.

Darüber hinaus wanderte die Internet-Telefonie-Software Skype in Version 2.1.0.81 in die offiziellen Softwarequellen von Ubuntu 10.04. Skype war bislang nur direkt von der eigenen Webseite erhältlich. Das Paket aus den Repositories enthält jedoch weiterhin die proprietären Binärdateien der Software.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...

grammarnazi 07. Jun 2010

@Bigfoo29 Du gelangst zwar zu einem korrekten Ergebnis, deine Herleitung ist jedoch nicht...

jkk 04. Jun 2010

@Ubunutuman Hilft dir jetzt wahrscheinlich nicht direkt weiter, aber evtl. anderen...

Bigfoo29 04. Jun 2010

Kritisch würde es erst, wenn es in die Basis-Installation wandert, so wie derzeit Mono...

Shadow27374 03. Jun 2010

Das liegt wohl daran das Ubuntu das wird was Canonical von Anfang an will. Ein...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /