Spielemarkt

Nintendo senkt Preis für DSi und DS Lite

Der Preis für Nintendos Handheld-Familie DS sinkt weltweit, je nach Markt sind unterschiedliche Modelle betroffen. In Deutschland sind ab Mitte Juni zwei Modelle günstiger, beim Bestseller XL bleibt alles beim Alten.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielemarkt: Nintendo senkt Preis für DSi und DS Lite

Nintendo Deutschland senkt zum 18. Juni 2010 die Händlerpreise für DSi und DS Lite - die Höhe der Preisreduktion ist noch nicht bekannt. In Großbritannien sinkt lediglich der Preis für den DSi, und zwar inoffiziellen Berichten zufolge um 20 Pfund (rund 25 Euro). Hierzulande kostet der DSi derzeit meist 160 Euro, der kleinere und leichtere DS Lite ist für rund 140 Euro zu haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Neumünster
  2. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

In Japan sinkt auch der Preis für den mit größeren Bildschirmen ausgestatteten DSi XL, und zwar um rund 20 Prozent. Das Gerät wird hierzulande aber weiterhin für rund 170 Euro angeboten - offenbar verkauft sich das Modell, das erst im März 2010 eingeführt wurde, noch zu gut.

Auf der Spielemesse E3 Mitte Juni 2010 will Nintendo den 3DS vorstellen, der nach Herstellerangaben einen räumlichen 3D-Effekt bieten können soll. Wann das Handheld auf den Markt kommt, ist derzeit noch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DSlite 04. Jun 2010

Ich spiele Beneath a steel sky auf dem DS. Monkey Island etc laufen auch (google mal...

Lernmodule 03. Jun 2010

Dafür kauft man besser ein Android-Archos-Pad und spielt online oder Convenience-Games...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /