Exfat

Treiber für Linux und Android

Die Firma Tuxera hat einen Exfat-Treiber für die Betriebssysteme Linux und Android vorgestellt. Der Treiber soll in enger Zusammenarbeit mit Microsoft entstanden sein. Bislang wird er nur Hardwareherstellern und Betriebssystemanbietern zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Exfat-Treiber der Firma Tuxera soll später auch für Privatkunden zum Download zur Verfügung stehen. Tuxera hat mit Microsoft für die Entwicklung des Treibers ein Lizenzabkommen unterzeichnet. Was der Treiber für Anwender kosten soll, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Das Dateisystem Exfat ist die Weiterentwicklung des FAT32-Dateisystems und kommt hauptsächlich auf Speicherkarten zum Einsatz, etwa SDXC-Karten. Es hebt die Begrenzung der Dateigröße von maximal 4 GByte auf und erlaubt Partitionsgrößen von mehr als 32 GByte bis hin zu 64 ZByte.

Der Gründer von Tuxera, Szabolcs Szakacsits, hat bereits an dem unter Linux und Mac OS X eingesetzten NTFS-3G-Treiber für NTFS-Partitionen mitgewirkt. Mit NTFS-3G kann sowohl lesend als auch schreibend auf solche Partitionen zugegriffen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 15. Jan 2011

Tivo war der ausschlaggebende Grund für die Überarbeitung der GPLv2 hin zur GPLv3. Die...

che 07. Jul 2010

Dies ist das vom Microsoft/Sandisk Kartell auserkorene Dateisystem für die...

che 07. Jul 2010

WebOS ist ein Linux, Max OSX ist ein BSD (noch nerdiger als Linux) Windows ist...

Düsseldorfer... 03. Jun 2010

Brauche ich diesen Sondermüll unter Linux wirklich? FAT & Nachkommen, ist diese...

in verso 03. Jun 2010

Bei LGPL kann man immer das LGPL als "box" rausnehmen und die aktuellste (APi-Kompatible...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /