• IT-Karriere:
  • Services:

Tonrestaurierung

Filme sollen mit Magix Videoton Cleaning Lab besser klingen

Magix hat mit der Windows-Software Videoton Cleaning Lab ein Programm vorgestellt, das den Ton von Videoaufnahmen verbessern soll. Damit soll die Beeinträchtigung durch Windrauschen, Knacken und Brummen aus Amateurvideos gedämpft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software besitzt einige Filter und Regler, die Windgeräusche, Kamerageräusche, Netzbrummen, defekte Stereospuren, zu scharfe S-Laute in der Sprache, Popgeräusche, Huster, Klatscher oder zu leise Stellen im Film entfernen sollen.

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der Einsteigermodus soll die Tonreparatur automatisch auf das ausgewählte Video anwenden, während der Expertenmodus den Weg zu den Schiebereglern der einzelnen Filter freigibt. Wer will, kann die Tonspur in einem Spektrogramm darstellen. Die Frequenzlautstärke wird farblich codiert dargestellt. Identifizierte Störgeräusche lassen sich mit Hilfe der Maus markieren und dann dämpfen.

  • Magix Videoton Cleaning Lab - Modus "verbessern"
  • Magix Videoton Cleaning Lab - Modus "entfernen"
Magix Videoton Cleaning Lab - Modus "verbessern"

Beim Bearbeiten der Tonspur wird das Video in einem Fenster eingeblendet. Das soll die Orientierung erleichtern. Magix Videoton Cleaning Lab unterstützt beim Import folgende Videoformate: (DV-)AVI, MPEG-2, MPEG-4 (mit AVCHD), Quicktime, WMV und MXV. Dazu kommen die Audioformate WAV, MP3, WMA, AIF, OGG und FLAC.

Die restaurierten Videos lassen sich in gleichen Formaten auch wieder exportieren, wobei die Verarbeitung von MPEG-4 und MPEG-2 eine kostenlose Erstaktivierung erforderlich macht. Wer MP3s exportieren will, benötigt den Windows Media Player ab Version 10 auf seinem System.

Magix Videoton Cleaning Lab läuft ab Windows XP und kostet rund 50 Euro. Das Programm kann online erworben und heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 11,99€
  3. 52,99€
  4. 20,49€

mann vom Mars 07. Jun 2010

na kalr macht man das auch mit WaveLab und Cubase und vllt sollte man auch in die Abbey...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /