Abo
  • Services:

Tonrestaurierung

Filme sollen mit Magix Videoton Cleaning Lab besser klingen

Magix hat mit der Windows-Software Videoton Cleaning Lab ein Programm vorgestellt, das den Ton von Videoaufnahmen verbessern soll. Damit soll die Beeinträchtigung durch Windrauschen, Knacken und Brummen aus Amateurvideos gedämpft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software besitzt einige Filter und Regler, die Windgeräusche, Kamerageräusche, Netzbrummen, defekte Stereospuren, zu scharfe S-Laute in der Sprache, Popgeräusche, Huster, Klatscher oder zu leise Stellen im Film entfernen sollen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wittlich
  2. über duerenhoff GmbH, Siegen

Der Einsteigermodus soll die Tonreparatur automatisch auf das ausgewählte Video anwenden, während der Expertenmodus den Weg zu den Schiebereglern der einzelnen Filter freigibt. Wer will, kann die Tonspur in einem Spektrogramm darstellen. Die Frequenzlautstärke wird farblich codiert dargestellt. Identifizierte Störgeräusche lassen sich mit Hilfe der Maus markieren und dann dämpfen.

  • Magix Videoton Cleaning Lab - Modus "verbessern"
  • Magix Videoton Cleaning Lab - Modus "entfernen"
Magix Videoton Cleaning Lab - Modus "verbessern"

Beim Bearbeiten der Tonspur wird das Video in einem Fenster eingeblendet. Das soll die Orientierung erleichtern. Magix Videoton Cleaning Lab unterstützt beim Import folgende Videoformate: (DV-)AVI, MPEG-2, MPEG-4 (mit AVCHD), Quicktime, WMV und MXV. Dazu kommen die Audioformate WAV, MP3, WMA, AIF, OGG und FLAC.

Die restaurierten Videos lassen sich in gleichen Formaten auch wieder exportieren, wobei die Verarbeitung von MPEG-4 und MPEG-2 eine kostenlose Erstaktivierung erforderlich macht. Wer MP3s exportieren will, benötigt den Windows Media Player ab Version 10 auf seinem System.

Magix Videoton Cleaning Lab läuft ab Windows XP und kostet rund 50 Euro. Das Programm kann online erworben und heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

mann vom Mars 07. Jun 2010

na kalr macht man das auch mit WaveLab und Cubase und vllt sollte man auch in die Abbey...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /