Abo
  • Services:

G.Skill mit kurzen Latenzen, Corsair blinkt

Speichertimings von G.Skill
Speichertimings von G.Skill
Bereits kurz vor der Computex hatte G.Skill seine neuen High-End-Module angekündigt, die bei ebenfalls 1,65 Volt auf immerhin 2.000 MHz effektiv kommen. Dabei sind die Latenzen dann mit 7-9-7-24 niedriger als bei Kingstons Produkten. G.Skill führte die Module auch im Quartett auf einem 890FX-Mainboard von Asus im Zusammenspiel mit AMDs 6-Kern-Prozessor Phenom II X6 vor. Damit ergeben sich 8 GByte DRAM mit hohem Takt, Kingstons Triple-Channel-Kit für Intel-Plattformen kommt maximal auf 6 GByte.

Stellenmarkt
  1. ECKELMANN AG, Wiesbaden
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart

Corsair, einer der Pioniere der High-End-DRAMs, protzt derweil nicht mit neuen Taktrekorden - Triple-Channel-Kits hat das Unternehmen mit effektiv 2.000 MHz schon länger im Angebot. Statt mehr Takt gibt es zur Computex mehr 'Bling': Der Speicherkühler von Corsair ist jetzt beleuchtet. Das erinnert nicht nur an Module der Serien 'XMS Pro' und 'Xper', die das Unternehmen einige Jahre lang anbot, es erfüllt auch einen ähnlichen Zweck. Der Speicherkühler zeigt die direkt am Modul gemessene Temperatur an, was beim Ausloten von Maximalwerten für Takt und Spannung hilfreich ist.

Anders als die früheren Module, bei denen die LED-Anzeigen direkt auf dem Speicherriegel angebracht waren, stellt der 'Airflow Pro' getaufte Kühler nur in Balkensegmente die Parameter dar, nicht mehr den absoluten Wert in Ziffern. Nötig sind dafür Corsair-Module, deren Typenbezeichnung mit CMT oder CMP beginnt, sie bieten den nötigen Anschluss, um ihre Zustände an den Kühler zu übermitteln.

Preise und Liefertermine nannten G.Skill und Corsair für ihre Produkte noch nicht, für die Triple-Channel-Kits von Kingston gibt es immerhin Angaben in US-Dollar. Drei Module à 1 GByte kosten um 250 Dollar, für drei 2-GByte-Module sind rund 540 Dollar zu bezahlen. Dafür ist dann auch gleich ein Kühler ähnlich dem von Corsair enthalten, der aber nur Luft macht und kein Licht.

 DRAM-Trends aus Taiwan: Blinkende Speicherkühler und DDR3 über 2.500 MHz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

IchundIch 03. Jun 2010

Kann ja sein, aber... Dein Computer blinkt jetzt ganz tief innen drin, mit diesem neuen...

nie (Golem.de) 03. Jun 2010

Dafür wird das natürlich nicht genutzt, sondern als Testplattform, u.a. um solche Fragen...

zysch0 03. Jun 2010

Wenn die Strafen niedriger sind, als der Gewinn, wie würdest du dann handeln?

GetALife 03. Jun 2010

Ihre Meinung ist uns wichtig!

-SPAM- 02. Jun 2010

nur noch die Kühlschrankbeleuchtung? Mir fällt da spontan die innen Beleutung von CD/DVD...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /