Acer Liquid e

Smartphone mit Android 2.1 und 5-Megapixel-Kamera

Das auf dem Mobile World Congress 2010 vorgestellte Android-Smartphone Liquid e bringt Acer nun zum Preis von 400 Euro auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer Liquid e: Smartphone mit Android 2.1 und 5-Megapixel-Kamera

Das Liquid e besitzt einen 3,5 Zoll großen Touchscreen, worüber das Gerät bedient wird. Eine Tastatur gibt es nicht, alle Eingaben werden über eine Bildschirmtastatur vorgenommen. Bei einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln zeigt das Display bis zu 16,7 Millionen Farben an. Unterhalb des Displays sind die üblichen Android-Knöpfe für den Aufruf des Programmstarters, der Suche, eines Zurück-Befehls sowie zum Öffnen des Programmmenüs.

  • Acer Liquid e
  • Acer Liquid e
Acer Liquid e
Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. IT System- und Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Waldburg-Zeil Kliniken GmbH & Co. KG, Wangen im Allgäu
Detailsuche

Im Liquid e befindet sich ein Qualcomm-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 768 MHz und der Arbeitsspeicher beträgt 512 MByte. Für einen sinnvollen Einsatz des Smartphones ist eine Speicherkarte zu empfehlen, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten für bis zu 32 GByte ist vorhanden. Laut Acer liegt dem Gerät keine Speicherkarte bei.

Das Gerät besitzt eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus, weitere Komfortfunktionen sind nicht vorhanden. Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit einer Bandbreite von bis zu 7,2 MBit/s. Zudem sind ein GPS-Empfänger, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, Bluetooth 2.0 sowie WLAN nach 802.11b/g vorhanden.

Das Smartphone mit Android 2.1 und der von Acer angepassten Bedienoberfläche wird mit dem Mediaplayer Nemo von Rolltech ausgeliefert. Bei Maßen von 115 x 64 x 12,75 mm wiegt das Gerät 135 Gramm. Zur Akkulaufzeit liegen nur unvollständige Angaben vor. So wird nicht angegeben, in welchen Netzen die maximale Sprechzeit von 5 Stunden erreicht wird. Falls das die GSM-Nutzung ist, dürfte die Sprechdauer im UMTS-Betrieb deutlich kürzer ausfallen. Im Standby-Betrieb muss der Akku nach rund 16 Tagen wieder aufgeladen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab sofort soll das Liquid e zum Preis von 400 Euro ohne Mobilfunkvertrag im Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fusselinjo 15. Jun 2010

Das Liquid E ist genau die gleiche Bauart wie das normale Liquid, haben beide 265mb Ram...

Kalle123 05. Jun 2010

Ich würde das Liquid e sehr gerne kaufen, aber finde es einfach nicht. Bei Saturn...

ZuStimmer 03. Jun 2010

Das ist auch die Marktsituation.. Platz1 HP Platz2 Acer und Dell als dritter... Und es...

asdfg 03. Jun 2010

oder wie bei 90% der anderen Androidphones in der Klasse: "Smartphone mit Android x.x und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaftskommunikation
Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.

Forscher behaupten, ein schwarzes Loch im Quantencomputer erschaffen zu haben. Der Kampf um Fördergelder verleitet Wissenschaftler zu solchen Übertreibungen. Das Geld sollte lieber verlost werden.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Wissenschaftskommunikation: Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.
Artikel
  1. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
    Ada Lovelace
    Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

    Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

  3. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /