• IT-Karriere:
  • Services:

Begehrter Codecanbieter

DivX Inc. für 323 Millionen US-Dollar verkauft

DivX Inc. wird von Sonic Solutions übernommen. Das Management von DivX Inc. wird die Firma nach der Übernahme verlassen. Sonic Solutions ist besonders an DivXs Kontakten zu Elektronikherstellern interessiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Begehrter Codecanbieter: DivX Inc. für 323 Millionen US-Dollar verkauft

DivX Inc. ist für 323 Millionen US-Dollar in bar und Aktien von dem Softwareunternehmen Sonic Solutions gekauft worden. Die Aktie des Codecanbieters wird damit mit 9,83 US-Dollar bewertet, was 41 Prozent über dem letzten Schlusskurs liegt. Sonic erwartet, dass die Übernahme, die voraussichtlich im September 2010 abgeschlossen werden soll, das bereinigte Ergebnis im Finanzjahr 2012 potenziell verdoppelt. Sonic Solutions ist besonders an DivXs Geschäftskontakten zu über 150 Elektronikherstellern interessiert, hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Das aktuelle Managementteam von Sonic wird das vereinigte Unternehmen führen. DivX-Chef Kevin Hell, Finanzchef Dan Halvorson und andere Topmanager von DivX Inc. werden bei der Integration helfen, bekommen aber keinen Posten im Management von Sonic.

Sonic Solutions wurde 1986 von früheren Beschäftigten von Lucasfilm gegründet und stellt Software für digitale Medien her. Das US-Unternehmen besitzt verschiedene patentierte Technologien sowie eine Media-Engine, die in mobilen Endgeräten, Set-Top-Playern und Retail-Kiosksystemen zum Einsatz kommt. Im Endkundenbereich sind die bekanntesten Produkte Cinemanow, Cineplayer, MyDVD, Photoshow, Photosuite, Recordnow und Toast. An professionelle Nutzer richten sich BD Powerstation, Cinevision, Creator und Scenarist.

DivX Inc. bekanntestes Produkt ist seine Codecsoftware, die Videos auf verschiedenen Wiedergabegeräten verfügbar macht. Im Jahr 2009 kamen 70 Prozent des Umsatzes von DivX Inc. aus der Lizenzierung des Codecs an Gerätehersteller und Hersteller integrierter Schaltungen. Samsung steuerte 13 Prozent zum Umsatz bei, von Sony kamen 12 Prozent. Im Mai 2010 gab das Unternehmen bekannt, dass über 300 Millionen verkaufte, zertifizierte Geräte DivX-Filme wiedergeben könnten. Dazu zählen DVD-Player, Blu-ray-Player, Digitalfernseher, Handys, Spielekonsolen und andere Unterhaltungselektronik. Im August 2009 nannte DivX Inc. noch eine Zahl von rund 200 Millionen verkauften DivX-zertifizierten Geräten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DivXviD 03. Jun 2010

wie jetzt ich denk du findest DivX nutzlos?

Keimax 03. Jun 2010

wär ich hochzufrieden. Ich weiss nich warum, aber DivX Videos buffern bei mir allesamt...

immer wieder... 02. Jun 2010

in der finanzwelt (ja, in der deutschen) ist "bar" ein absolut üblicher begriff und hat...

Crass Spektakel 02. Jun 2010

Dafür verwendet aber niemand DivX. Wirklich relevant ist nur die MPEG4-Implementierung...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /