Abo
  • Services:
Anzeige

Nanotechnologie

Nanodrähte aus Kupfer für Solarzellen und biegsame Displays

Wissenschaftler aus den USA haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Nanodrähte aus Kupfer in großer Menge herstellen lassen sollen. Die Nanodrähte sollen in Dünnfilmsolarzellen und biegsamen Displays verbaut werden.

Wissenschaftler der Duke Universität in Durham im Bundesstaat North Carolina haben ein Verfahren entwickelt, um Nanodrähte aus Kupfer einfach und günstig in großer Mengen herzustellen. Die Drähte sind durchsichtig und flexibel und sollen in Dünnfilmsolarzellen, Bildschirme sowie in flexible Displays integriert werden.

Anzeige

Nanodrähte aus wässriger Lösung

Die Wissenschaftler züchten die Nanodrähte aus Kupfer in einer wässrigen Lösung, in die sie verschiedene Zusätze hineingeben. "Wenn man verschiedene Chemikalien zu der Lösung hinzufügt, kann man die Anordnung der Atome in verschiedene Nanostrukturen beeinflussen", erklärt Projektleiter Benjamin Wiley. Zwar hätten, so die Forscher, auch andere schon Nanodrähte aus Kupfer produziert, jedoch in einem kleineren Maßstab.

Das Kupfer bildete erst eine Art Samenkorn, aus dem dann ein Spross herauswuchs. So ein Mechanismus sei, so die Wissenschaftler, noch nie bei kristallinem Wachstum beobachtet worden. Da die Nanodrähte flexibel seien und in einer wässrigen Lösung gezüchtet würden, glaubt Wiley, die Drähte könnten in einem Roll-to-Roll-Verfahren produziert werden. Für eine industrielle Produktion müsse das Verfahren jedoch weiterentwickelt werden. Unter anderem müssten Fehler wie Klumpenbildung und die Oxidation des Kupfers verhindert werden. Erstere verringert die Transparenz, Letztere die Leitfähigkeit.

Leitfähig und reichlich vorhanden

Bislang werden durchsichtige Elektroden für Dünnfilmsolarzellen und flexible Bildschirme aus Nanodrähten aus Kohlenstoff, Silber oder Indiumzinnoxid (Indium Tin Oxide, ITO) hergestellt. Kupferdrähte hätten diesen gegenüber aber einige Vorteile, erklärt Wiley. Kupfer habe eine bessere elektrische Leitfähigkeit als Kohlenstoff und sei günstiger als Silber oder Indium. "Für eine weite Verbreitung von elektronischen Geräten und Solarzellen brauchen wir Materialien, die im Überfluss in der Erdkruste vorhanden sind und deren Abbau nicht allzu viel Energie erfordert", sagt der Chemiker.

ITO habe zudem den Nachteil, dass es spröde sei und sich deshalb für flexible Bildschirme nicht eigne. Die Kupfernanodrähte hingegen seien auch nach 1.000fachem Biegen noch intakt gewesen, schreiben Wiley und seine Kollegen in einem Aufsatz im deutschen Fachmagazin Advanced Materials.


eye home zur Startseite
bjgtj 02. Jun 2010

da steht doch extra, von industrieller fertigung sei man noch entfernt. Sie stellen die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  3. MöllerTech International GmbH, Bielefeld
  4. equensWorldline GmbH, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. 444,00€ + 4,99€ Versand
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Nokia defekt?

    ML82 | 07:21

  2. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Hakuro | 07:18

  3. Schon bezeichnend das illegale Addons in Kodi...

    StefanGrossmann | 07:09

  4. Re: sehr interessant

    nille02 | 07:08

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    ML82 | 07:06


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel