Abo
  • Services:

Motorola Flipout

Quadratisches Android-Smartphone mit Drehtastatur

Mit dem Flipout bringt Motorola ein neues Android-Smartphone auf den Markt. Das quadratische Mobiltelefon besitzt eine Hardwaretastatur mit einem ungewöhnlichen Drehmechanismus.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Flipout: Quadratisches Android-Smartphone mit Drehtastatur

Die fünfzeilge QWERTY-Tastatur besitzt eine separate Zeile für Zahlentasten sowie einen 5-Wege-Navigator, um das Bewegen in Texten oder in Dokumenten zu vereinfachen. Falls der Nutzer die Tastatur nicht aufdrehen will, steht auch eine Bildschirmtastatur bereit, die sich über die Menütaste am Display aufrufen lässt. Dazu muss die Menütaste länger gedrückt gehalten werden.

Inhalt:
  1. Motorola Flipout: Quadratisches Android-Smartphone mit Drehtastatur
  2. Flipout kommt noch in diesem Monat auf den Markt

Der TFT-Touchscreen liefert bei einer Bildschirmdiagonalen von 2,8 Zoll eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Zur Farbtiefe des Displays machte der Hersteller keine Angaben. Das Display beherrscht Multitouch und die typischen Kneif- und Spreizgesten zum Vergrößern und Verkleinern von Bildschirminhalten werden unterstützt. Unterhalb des Displays finden sich Knöpfe zum Aufruf des Programmmenüs und des Startbildschirms sowie ein Zurück-Knopf.

  • Motorola Flipout
  • Motorola Flipout
  • Motorola Flipout
Motorola Flipout

Als Betriebssystem kommt im Flipout das noch aktuelle Android 2.1 zum Einsatz. Auf insgesamt sieben Startbildschirmen lassen sich Widgets und Verknüpfungen ablegen. Auch dieser Neuling ist mit dem Motoblur-Dienst von Motorola ausgerüstet. Motoblur vereint die E-Mails und Nachrichten aus Facebook, Myspace und Twitter für einen besseren Überblick. Die neue Version von Motoblur erlaubt es, unerwünschte Nachrichten herauszufiltern.

Flipout kommt noch in diesem Monat auf den Markt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

AndyMt 03. Jun 2010

Ganz genau - auch wenn du das ironisch gemeint hast. Das Xperia X10 mini hat nur 88...

K1 03. Jun 2010

Von dem Hersteller werde ich auch kein Telfon mehr anfassen. Ich wollte mein K1 einige...

zilti 03. Jun 2010

HP: "Wir haben Palm nicht gekauft, um Smartphones herzustellen" http://www.engadget.com...

DM 03. Jun 2010

Ok, also gut jetzt auf Bild eins und zwei sehe ich es auch eindeutig als Quadrat, aus der...

gdgfgf 02. Jun 2010

wenn ich wlan hab benutz ich in der regel gleich den laptop oder ein netbook echt mal


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /