Abo
  • Services:

Flipout kommt noch in diesem Monat auf den Markt

Motorola wirbt damit, dass der Android-Browser im Flipout Flash-Inhalte abspielen kann. Wie das realisiert wird, ist nicht bekannt. Denn die Flash-Unterstützung wurde erst mit Android 2.2 eingeführt. Der Programmspeicher ist 512 MByte groß und eine Micro-SD-Karte mit 2 GByte wird mitgeliefert. Der Steckplatz verkraftet Speicherkarten mit bis zu 32 GByte.

  • Motorola Flipout
  • Motorola Flipout
  • Motorola Flipout
Motorola Flipout
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Die integrierte 3-Megapixel-Kamera bietet lediglich einen Digitalzoom, ein mittlerweile übliches Kameralicht ist nicht vorhanden. Für Ortungsfunktionen gibt es einen GPS-Empfänger und ein elektronischer Kompass ist auch dabei. Ergänzend zum Musikplayer ist ein UKW-Radio vorhanden und für den Kopfhöreranschluss gibt es eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Das UMTS-Mobiltelefon funkt auf allen vier GSM-Frequenzen und beherrscht GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s. Zudem wird Bluetooth 2.1 unterstützt, WLAN wird nicht geboten. Das Flipout wiegt 120 Gramm und misst 67 x 67 x 17 mm, wenn die Tastatur nicht aufgedreht ist. Mit einer Akkuladung kann im UMTS-Betrieb rund 4,5 Stunden und im GSM-Modus 6 Stunden lang telefoniert werden. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 15 Tage durchhalten.

Noch im Juni 2010 will Motorola das Flipout auf den Markt bringen. Wie bei Motorola üblich, wurde der Preis für das Mobiltelefon noch nicht verraten.

Nachtrag vom 15. Juni 2010:

Statt im Juni kommt das Flipout in Deutschland erst im Juli 2010 auf den Markt. Es wird dann ohne Vertrag für 350 Euro angeboten.

 Motorola Flipout: Quadratisches Android-Smartphone mit Drehtastatur
  1.  
  2. 1
  3. 2


Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

AndyMt 03. Jun 2010

Ganz genau - auch wenn du das ironisch gemeint hast. Das Xperia X10 mini hat nur 88...

K1 03. Jun 2010

Von dem Hersteller werde ich auch kein Telfon mehr anfassen. Ich wollte mein K1 einige...

zilti 03. Jun 2010

HP: "Wir haben Palm nicht gekauft, um Smartphones herzustellen" http://www.engadget.com...

DM 03. Jun 2010

Ok, also gut jetzt auf Bild eins und zwei sehe ich es auch eindeutig als Quadrat, aus der...

gdgfgf 02. Jun 2010

wenn ich wlan hab benutz ich in der regel gleich den laptop oder ein netbook echt mal


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /