• IT-Karriere:
  • Services:

iRobot

Minenräumen auf Roboterart

Der US-Roboterhersteller iRobot hat einen Roboter vom Typ 710 Warrior mit einem Minenräumsystem ausgestattet. Der Roboter verschießt Sprengladungen, die dann einen Korridor in einem Minenfeld freimachen.

Artikel veröffentlicht am ,
iRobot: Minenräumen auf Roboterart

Das Entschärfen von Sprengkörpern ist eine Arbeit, die normalerweise Fingerspitzengefühl erfordert. Das haben die Roboter des US-Herstellers iRobot, weshalb die US-Armee sie gern einsetzt. Ein jetzt von iRobot vorgestellter Anti-Minen-Roboter räumt jedoch auf weniger subtile Weise, berichtet das US-Magazin Wired.

Minen sprengen

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Norddeutschland
  2. Bundesnachrichtendienst, Bad Aibling

710 Warrior heißt der Roboter, der in wenigen Sekunden ein ganzes Feld von Anti-Personen-Minen befreit. Das geht nicht, indem er jeden Sprengkörper einzeln entschärft, der Roboter bringt sie vielmehr einfach alle zur Explosion. Dazu wurde er mit dem Anti-Personnel Obstacle Breaching System (Apobs) ausgestattet, das das US-Rüstungsunternehmen Ensign-Bickford Aerospace & Defense Company herstellt.

Das Apobs verschießt eine etwa 45 m lange Leine, an der Sprengladungen befestigt sind. Ist die Leine gelandet, werden die Ladungen ferngezündet. So sprengen sie einen 45 m langen und gut 1 m breiten Korridor in ein Minenfeld, durch den Soldaten das verminte Gelände passieren können.

Keine autonomen Kampfroboter

Hersteller iRobot legt Wert darauf, dass seine militärischen Roboter nur zu defensiven Zwecken eingesetzt und dabei von einem Menschen gesteuert werden. Im Interview mit Golem.de sagte Unternehmenschef Colin Angle im vergangenen Jahr: "Ich bin fest davon überzeugt, dass Roboter nicht schlau genug sind, um Entscheidungen über Leben und Tod zu fällen. Deshalb werden alle von uns gebauten militärischen Roboter immer von einem Menschen kontrolliert."

Wenn iRobot einen Roboter mit gefährlichen Gerätschaften ausrüste, beispielsweise mit einer Wasserkanone zum Entschärfen von Sprengsätzen, dann übernehme stets ein Mensch die Kontrolle über den Roboter. Nur er könne das gefährliche Gerät aktivieren, sagte Angle. Neben Robotern für das Militär baut iRobot erfolgreich Roboter für den Haushalt, darunter den robotischen Staubsauger Roomba.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 35,99€

Alkenix 07. Sep 2010

Ich hab auch überlegt ob ich mir so nen Gerät anschaffe. Oo Nur ich hab so meine...

Polizeibulle 02. Jun 2010

Vielleicht in Russland oder China. Denn wenn du Ahnung hättest (was du nicht hast...

WiePlump 02. Jun 2010

Sorry, aber das Teil ist absoluter schott und ich seh jetzt schon die friendly fire...

KKKOK 02. Jun 2010

ich finde das deutsche System zur Minenräumung wesentlich effektiver

narf 02. Jun 2010

http://www.nachrichten.de/panorama/Goettingen-Blindgaenger-Bombenexplosion-Entschaerfung...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /