Abo
  • Services:

Autonavigation

Navigon bringt vier neue Mittelklasse-Navis

Navigon poliert die 40er Produktreihe der Autonavigationsgeräte auf. Insgesamt hat der Kunde im Juni 2010 die Wahl zwischen vier Modellvarianten. Drei der vier Modelle erhalten erweitertes Kartenmaterial für Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonavigation: Navigon bringt vier neue Mittelklasse-Navis

Das 40 Easy wird mit Kartenmaterial von 20 Ländern Europas ausgeliefert. Das Gerät besitzt einen 4,3 Zoll großen Touchscreen, bietet Reality View Pro, Text-to-Speech, Myroutes sowie die Funktion Zielgerade. Zudem gibt es TMC-Informationen und einen aktiven Fahrspurassistenten, der anzeigt, wann der Blinker beim Spurwechsel gesetzt werden muss.

Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Alle weiteren Modelle der 40er Reihe werden mit Kartenmaterial aus 43 Ländern Europas ausgeliefert. Neu hinzugekommen sind Karten für Island, Moldawien und die Ukraine. Das Plus-Modell hat ein neues Ein-Klick-Menü erhalten, über das sich drei wichtige Orte bequem aufrufen lassen sollen. Zudem steht ein größerer Kartenausschnitt zur Verfügung, weil nicht benötigte Informationen künftig ausgeblendet werden.

  • Navigon 40 Plus
Navigon 40 Plus

Basierend auf dem 40 Plus bietet das Premium-Modell die Bluetooth-Freisprecheinrichtung 2.0, über die zwei Mobiltelefone parallel mit dem Navigationsgerät genutzt werden können. Zudem bietet das Modell eine verbesserte Sprachsteuerung, die auch Umgangssprache verstehen können soll.

Das Modell 40 Premium Live enthält zusätzlich alle Live-Dienste von Navigon, über die in Europa Parkinformationen, Wetterdaten sowie Verkehrsinformationen über das Mobilfunknetz bezogen werden. Nach der Aktivierung können die Live-Dienste drei Monate kostenlos verwendet werden. Danach kostet ein Jahresabo 80 Euro, einen Zweijahresvertrag gibt es für 140 Euro, so dass sich die Kosten pro Jahr verringern.

Noch im Juni 2010 will Navigon alle 40er Modelle auf den Markt bringen. Das Easy-Modell kostet dann 150 Euro, für 180 Euro gibt es das Plus-Modell und die Premium-Ausführung kostet 200 Euro. 250 Euro fallen dann für das Premium-Live-Modell an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

cartman 03. Jun 2010

das passiert, wenn man die version kauft, die in der tschechei übersetzt und in china...

CirCle 02. Jun 2010

BMW kauft seie Getriebe auch nur ein, das interessiert mich aber auch nicht wenn ich auf...

Bassa 02. Jun 2010

Ja, das ist in der Tat ein Argument, finde ich. Ich habe aktuell auch nur ein Navi auf...

Replay 02. Jun 2010

Die Karte für ganz Nordamerika (USA mit Alaska und die Inseln, Kanada und Puerto Rico...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /