Abo
  • Services:

Autonavigation

Navigon bringt vier neue Mittelklasse-Navis

Navigon poliert die 40er Produktreihe der Autonavigationsgeräte auf. Insgesamt hat der Kunde im Juni 2010 die Wahl zwischen vier Modellvarianten. Drei der vier Modelle erhalten erweitertes Kartenmaterial für Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonavigation: Navigon bringt vier neue Mittelklasse-Navis

Das 40 Easy wird mit Kartenmaterial von 20 Ländern Europas ausgeliefert. Das Gerät besitzt einen 4,3 Zoll großen Touchscreen, bietet Reality View Pro, Text-to-Speech, Myroutes sowie die Funktion Zielgerade. Zudem gibt es TMC-Informationen und einen aktiven Fahrspurassistenten, der anzeigt, wann der Blinker beim Spurwechsel gesetzt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Alle weiteren Modelle der 40er Reihe werden mit Kartenmaterial aus 43 Ländern Europas ausgeliefert. Neu hinzugekommen sind Karten für Island, Moldawien und die Ukraine. Das Plus-Modell hat ein neues Ein-Klick-Menü erhalten, über das sich drei wichtige Orte bequem aufrufen lassen sollen. Zudem steht ein größerer Kartenausschnitt zur Verfügung, weil nicht benötigte Informationen künftig ausgeblendet werden.

  • Navigon 40 Plus
Navigon 40 Plus

Basierend auf dem 40 Plus bietet das Premium-Modell die Bluetooth-Freisprecheinrichtung 2.0, über die zwei Mobiltelefone parallel mit dem Navigationsgerät genutzt werden können. Zudem bietet das Modell eine verbesserte Sprachsteuerung, die auch Umgangssprache verstehen können soll.

Das Modell 40 Premium Live enthält zusätzlich alle Live-Dienste von Navigon, über die in Europa Parkinformationen, Wetterdaten sowie Verkehrsinformationen über das Mobilfunknetz bezogen werden. Nach der Aktivierung können die Live-Dienste drei Monate kostenlos verwendet werden. Danach kostet ein Jahresabo 80 Euro, einen Zweijahresvertrag gibt es für 140 Euro, so dass sich die Kosten pro Jahr verringern.

Noch im Juni 2010 will Navigon alle 40er Modelle auf den Markt bringen. Das Easy-Modell kostet dann 150 Euro, für 180 Euro gibt es das Plus-Modell und die Premium-Ausführung kostet 200 Euro. 250 Euro fallen dann für das Premium-Live-Modell an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 399€

cartman 03. Jun 2010

das passiert, wenn man die version kauft, die in der tschechei übersetzt und in china...

CirCle 02. Jun 2010

BMW kauft seie Getriebe auch nur ein, das interessiert mich aber auch nicht wenn ich auf...

Bassa 02. Jun 2010

Ja, das ist in der Tat ein Argument, finde ich. Ich habe aktuell auch nur ein Navi auf...

Replay 02. Jun 2010

Die Karte für ganz Nordamerika (USA mit Alaska und die Inseln, Kanada und Puerto Rico...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /