Abo
  • Services:

Microsoft antwortet Google

"Wir haben die Sicherheit von Windows im Griff"

Microsoft hat Windows öffentlich verteidigt, nachdem berichtet worden war, dass Google das Betriebssystem aus Sicherheitsgründen nicht mehr im Unternehmen einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft antwortet Google: "Wir haben die Sicherheit von Windows im Griff"

Windows Communications Manager Brandon LeBlanc hat Windows gegen Kritik von Google im offiziellen Windows-Blog des Unternehmens verteidigt: "Sogar Hacker bestätigen, dass wir es schaffen, unser Produkt sicherer zu machen als jeder andere. Und es sind nicht nur Hacker, wichtige Partner und Marktführer wie Cisco bestätigen uns regelmäßig, dass wir bei unserem Engagement und bei den Ausgaben in dem Bereich vor anderen liegen."

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

LeBlanc hielt Google zudem vor, selbst Sicherheitsprobleme zu haben: So habe die Yale University vor einigen Monaten den Einsatz von Gmail und Google Apps for Education aus Sicherheits- und Datenschutzbedenken beendet. In den Medien werde darüber berichtet, dass für Mac OS gefährliche Malware im Umlauf sei.

Microsoft liefere Software- und Sicherheitsupdates so schnell wie möglich über Windows Update und Microsoft Update an die Kunden aus, so LeBlanc. Microsoft empfehle den Kunden dringend, Autoupdate zu nutzen, um vor Angriffen geschützt zu sein.

Windows 7 beinhalte Weiterentwicklungen für Bitlocker zur Datenträgerverschlüsselung, die Windows Firewall sei mit der neuen Version des Betriebssystems verbessert worden. Windows 7 werde zudem zusammen mit dem Internet Explorer 8 ausgeliefert, dessen Smartscreen-Filter sich als erfolgreich erwiesen habe. Windows 7 nutze zudem Address Space Layout Randomization (ASLR).

Mitarbeiter des Internetkonzerns Google hatten der britischen Financial Times gesagt, dass Google das Microsoft-Betriebssystem wegen Sicherheitsbedenken nicht mehr im Unternehmen einsetze. Nach Angriffen auf Googles IT-Infrastruktur von China aus, die im Januar 2010 bekanntgeworden waren, seien viele Google-Mitarbeiter von Windows-PC zu Mac OS und Linux gewechselt. Auf neuen Arbeitsplatz-PCs würde das Betriebssystem im Konzern nur noch mit ausdrücklicher Zustimmung des IT-Chefs des Konzerns installiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

n00B 04. Jun 2010

Jo hast es erfasst, da mein Vorposter ja so freizuegig dem andern Postern angeboten hat...

spanther 03. Jun 2010

Na was kann er denn dafür, wenn er sich wie wir auch ernst mit dem Thema befassen und...

Headhunter 03. Jun 2010

Seit die Trolle aus dem Forum jetzt bei Golem einen Arbeitsvertrag haben?

nimeu 03. Jun 2010

Sorry, aber ich glaube wir reden an einander vorbei: Ich habe dich sicher nicht auflaufen...

domidada 03. Jun 2010

Das find ich das tolle an Windows. Windows Nutzer wissen wenigstens dass es Viren gibt...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /