• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft antwortet Google

"Wir haben die Sicherheit von Windows im Griff"

Microsoft hat Windows öffentlich verteidigt, nachdem berichtet worden war, dass Google das Betriebssystem aus Sicherheitsgründen nicht mehr im Unternehmen einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft antwortet Google: "Wir haben die Sicherheit von Windows im Griff"

Windows Communications Manager Brandon LeBlanc hat Windows gegen Kritik von Google im offiziellen Windows-Blog des Unternehmens verteidigt: "Sogar Hacker bestätigen, dass wir es schaffen, unser Produkt sicherer zu machen als jeder andere. Und es sind nicht nur Hacker, wichtige Partner und Marktführer wie Cisco bestätigen uns regelmäßig, dass wir bei unserem Engagement und bei den Ausgaben in dem Bereich vor anderen liegen."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

LeBlanc hielt Google zudem vor, selbst Sicherheitsprobleme zu haben: So habe die Yale University vor einigen Monaten den Einsatz von Gmail und Google Apps for Education aus Sicherheits- und Datenschutzbedenken beendet. In den Medien werde darüber berichtet, dass für Mac OS gefährliche Malware im Umlauf sei.

Microsoft liefere Software- und Sicherheitsupdates so schnell wie möglich über Windows Update und Microsoft Update an die Kunden aus, so LeBlanc. Microsoft empfehle den Kunden dringend, Autoupdate zu nutzen, um vor Angriffen geschützt zu sein.

Windows 7 beinhalte Weiterentwicklungen für Bitlocker zur Datenträgerverschlüsselung, die Windows Firewall sei mit der neuen Version des Betriebssystems verbessert worden. Windows 7 werde zudem zusammen mit dem Internet Explorer 8 ausgeliefert, dessen Smartscreen-Filter sich als erfolgreich erwiesen habe. Windows 7 nutze zudem Address Space Layout Randomization (ASLR).

Mitarbeiter des Internetkonzerns Google hatten der britischen Financial Times gesagt, dass Google das Microsoft-Betriebssystem wegen Sicherheitsbedenken nicht mehr im Unternehmen einsetze. Nach Angriffen auf Googles IT-Infrastruktur von China aus, die im Januar 2010 bekanntgeworden waren, seien viele Google-Mitarbeiter von Windows-PC zu Mac OS und Linux gewechselt. Auf neuen Arbeitsplatz-PCs würde das Betriebssystem im Konzern nur noch mit ausdrücklicher Zustimmung des IT-Chefs des Konzerns installiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 219€ (Bestpreis!)

n00B 04. Jun 2010

Jo hast es erfasst, da mein Vorposter ja so freizuegig dem andern Postern angeboten hat...

spanther 03. Jun 2010

Na was kann er denn dafür, wenn er sich wie wir auch ernst mit dem Thema befassen und...

Headhunter 03. Jun 2010

Seit die Trolle aus dem Forum jetzt bei Golem einen Arbeitsvertrag haben?

nimeu 03. Jun 2010

Sorry, aber ich glaube wir reden an einander vorbei: Ich habe dich sicher nicht auflaufen...

domidada 03. Jun 2010

Das find ich das tolle an Windows. Windows Nutzer wissen wenigstens dass es Viren gibt...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

    •  /