Abo
  • Services:

Online-Backup

Mozy 2.0 mit lokaler Zusatzspeicherfunktion

Der Online-Backup-Dienst Mozy ist in Version 2.0 erschienen und wurde mit einer zweiten Speicherfunktion ausgestattet. Damit sollen Anwender ihre Daten auch lokal sichern können. Außerdem soll Mozy 2.0 schneller zu Werke gehen und sparsamer mit der Bandbreite umgehen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Online-Backup: Mozy 2.0 mit lokaler Zusatzspeicherfunktion

Mozyhome 2.0 für Privatanwender und Mozypro 2.0 für Unternehmen sind für Windows-Systeme gedacht, wobei die Firmenvariante mehrere Rechner und Daten von Netzwerklaufwerken sichern kann und umfangreichere Verwaltungsfunktionen bietet.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Die Funktion Mozy 2xProtect sichert die Daten nicht nur auf den Servern von EMC, dem Eigentümer von Mozy, sondern auf Wunsch auch lokal. So sind sie doppelt gesichert. Außerdem können sie im Fall des Falles von einer lokalen Kopie aus schneller zurückgesichert werden als über das Internet.

Die Online-Backup-Dienste verweisen auf die Verletzbarkeit lokaler Backupmedien bei Unglücken und Sabotage. Dem setzen die Dienste eine dezentrale Speicherung in mehreren Rechenzentren entgegen.

Die Software soll außerdem schneller arbeiten und mit einem leichter verständlichen Benutzerinterface ausgestattet sein. Die Software ist ab sofort kostenlos zum Download für Windows erhältlich. Eine Mac-Variante soll noch 2010 folgen.

Für Privatanwender sind 2 GByte kostenloser Speicherplatz vorhanden. Wer mehr benötigt, muss einen monatlichen Abobetrag von rund 5 US-Dollar als Privatanwender für unlimitierten Speicherplatz zahlen. Für Unternehmen gilt eine andere Preisstaffel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

achwas 02. Jun 2010

kann man denn für die 5$ dann auch Netzlaufwerke sychronisieren?

mjp 02. Jun 2010

Mozy macht Snapshots d.h. Wiederherstellung ist auch in der Timeline möglich, wenn die...

123456 02. Jun 2010

Vodafone PC-B&R, hierunter wird in Europa das Mozy vertrieben. Selbst die Clienten warn...

ex Mozy User 02. Jun 2010

Schade das Mozy Home immer noch nicht den Windows Homeserver unterstützt. War jahrelang...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /