Abo
  • Services:

USB 3.0

Pretec kündigt Kartenleser an

Pretec hat einen Kartenleser für Speicherkarten von Digitalkameras und Videokameras vorgestellt, der über USB 3.0 mit dem Rechner verbunden wird. So sollen auch größere Datenmengen schnell auf den Rechner übertragen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Fotografieren und vor allem beim Filmen werden Speicherkarten mit Kapazitäten von derzeit bis zu 128 GByte eingesetzt, noch größere Karten sind in der Entwicklung. Doch über die recht langsamen USB-2.0-Schnittstellen lassen sich solche Datenberge nur sehr langsam transportieren. Für das schnellere, aber noch wenig verbreitete USB 3.0 hat Pretec nun einen neuen Kartenleser vorgestellt.

  • Pretec-Kartenleser P240
Pretec-Kartenleser P240
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Der Pretec P240 unterstützt nicht nur SD- und SDHC-Karten, sondern liest und beschreibt auch SDXC- sowie Compactflash-Karten und Memorysticks. Der Hersteller gab keine Transferraten an, wobei die Geschwindigkeit der Speicherkarte der Faktor ist, der sich limitierend auf die Gesamtleistung auswirken kann. Aber auch das Zielsystem und dessen Leistung können sich negativ auf die tatsächlichen Transferraten auswirken.

Der Pretec-Kartenleser P240 soll ab August 2010 in die Massenproduktion gehen. Preise nannte Pretec nicht.

Außerdem stellte das Unternehmen eine neue SDXC-Speicherkarte mit 64 GByte Speicherkapazität vor. Als Dateisystem wird bei SDXC Exfat eingesetzt. Nicht alle Betriebssysteme und Geräte können damit umgehen. SDXC-Karten sind zudem mit herkömmlichen Kartenlesern und Geräten inkompatibel. Sie funktionieren nur in Geräten, die explizit SDXC-Kompatibilität ausweisen.

Die neue "Class 16"-Speicherkarte von Pretec soll eine Schreibgeschwindigkeit von mehr als 16 MByte pro Sekunde erreichen. Sie ist auch mit 32 GByte erhältlich. Erste Muster sollen im Juni 2010 ausgeliefert werden. Einen Preis nannte Pretec nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 915€ + Versand

Canon User 02. Jun 2010

CF Karten mit 60MB/sec sind mittlerweile durchaus üblich und z.B. Sandisk extreme Pro...

Alenas 02. Jun 2010

USB2.0 "sehr langsam" heißt 30Mb/sec


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /