• IT-Karriere:
  • Services:

Restrukturierung

Hewlett-Packard streicht 9.000 Arbeitsplätze

Hewlett-Packard startet eine neue Runde von Stellenstreichungen. Der Computerkonzern will IT-Services im Datenzentrum automatisieren, was 9.000 Beschäftigte überflüssig macht. 6.000 neue Jobs sollen zugleich im Salesbereich entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernchef Mark Hurd
Konzernchef Mark Hurd

Hewlett-Packard baut 9.000 Arbeitsplätze ab. Die Restrukturierung wird 1 Milliarde US-Dollar kosten. Zugleich würden IT-Services im Datenzentrum automatisiert, gab das Unternehmen bekannt. 6.000 neue Jobs sollen im Salesbereich geschaffen werden, hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Frank GmbH Kunststoffvertrieb, Mörfelden-Walldorf
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig

"Mit diesen Maßnahmen versetzen wir HP in die Lage, schneller zu wachsen als der Markt", sagte Ann Livermore, Executive Vice President für Enterprise Business. "Dies ist eine substantielle Möglichkeit für uns, und zugleich eine gute Möglichkeit für unsere Kunden." Der Stellenabbau würde Einsparungen von 500 Millionen US-Dollar bis 700 Millionen US-Dollar erbringen, so das Unternehmen weiter.

Der IT-Services-Dienstleister EDS war im Mai 2008 von Hewlett-Packard für 13,25 Milliarden US-Dollar übernommen worden und wurde als HP Enterprise Services eingegliedert. Nach dem Kauf wurden für einen Zeitraum von drei Jahren konzernweite Streichungen von 24.600 Arbeitsplätzen angekündigt. "In den letzten 20 Monaten haben wir uns darauf konzentriert, EDS zu integrieren und die Profitabilität zu steigern", sagte Tom Iannotti, Chef der HP Enterprise Services. "Nun ist die Integration weitgehend abgeschlossen, und wir fanden große Wachstumsmöglichkeiten mit Services der nächsten Generation in dem Bereich."

Der Arbeitsplatzabbau erfolgt, nachdem Hewlett-Packard im Mai 2010 zum dritten Mal in Folge die Prognosen erhöht hatte. Mitte Mai 2010 berichtete der Konzern eine Gewinnsteigerung um 28 Prozent auf 2,2 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz wuchs in dem Quartal um 13 Prozent auf 30,8 Milliarden US- Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

tachauch 05. Jun 2010

Ich fange einfach mal mit dem Betreff des Vorposters an: Offensichtlich kann er nicht...

tauauch 05. Jun 2010

Hatte dir weg, der "neuen" Threaddarstellung schon dort geantwortet: http://forum.golem...

typischsensatio... 02. Jun 2010

Im Titel erstmal nur die Kündigungen anprangern. Im Kleingedruckten? Schon jemals mit...

bi0nic 02. Jun 2010

Hire and Fire - wie es grade passt. In einem halben Jahr stellen die fest, dass die doch...

Consi 02. Jun 2010

das wird outgesourced. Es werden die internen Mitarbeiter entlassen. Es werden...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

      •  /