Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe: Software für digitale Zeitschriften kommt bald

Adobe

Software für digitale Zeitschriften kommt bald

Apple hat sein Tablet iPad auch als Lesegerät für digitale Bücher und Zeitschriften positioniert. Das US-Softwareunternehmen Adobe kündigt nun eine Software an, mit deren Hilfe Verlage Zeitschriften gestalten und auf das iPad bringen können. Das US-Magazin Wired macht den Anfang.

Das US-Softwareunternehmen Adobe hat eine neue Software für Apples iPad angekündigt. Mit diesem Programm sollen Verlage digitale Ausgaben von Zeitschriften und Magazinen erstellen. Die Software ist in einer Kooperation des Softwareunternehmens mit dem US-Technologiemagazin Wired entstanden, das vom Verlag Condé Nast herausgegeben wird.

Anzeige

Wired auf dem iPad

Das erste digitale Magazin, das damit erstellt wurde, ist die Juni-Ausgabe von Wired, die über den iTunes-Store erworben werden kann. Die Leser können in der digitalen Fassung des Magazins wie in der gedruckten blättern, aber auch die Möglichkeiten von digitalen Medien nutzen: So können sie beispielsweise Videos oder Diashows betrachten. Daneben lassen sich Inhalte animiert und Bilder als 360-Grad-Panoramen darstellen. Je nachdem, wie der Nutzer das Tablet hält, kann er das Magazin im Hoch- oder im Querformat lesen.

Verlage können mit der Software nicht nur aufwendig gestaltete Zeitschriften auf das iPad bringen. Sie erlaubt es auch, die für die Verlage so wichtige Werbung in den Magazin zu integrieren. Die Anzeigen sollen dabei interaktiv sein, was sie für Leser attraktiver machen soll.

Der Digital Viewer arbeitet mit Indesign Creative Suite 5. Verlage, die mit dieser Desktop-Publishing-Software von Adobe arbeiten, sollen mit dem Digital Viewer "sehr einfach digitale Versionen ihrer Publikationen produzieren können", sagt David Burkett, Vice President und General Manager Creative Solutions bei Adobe. Das Programm soll in Kürze für verschiedene Hardwareplattformen über die Adobe Labs bereitgestellt werden.

Zeitschriften auf E-Book-Readern

Im Herbst 2009 war bekanntgeworden, dass Condé Nast und Adobe eine digitale Ausgabe des Technologiemagazins Wired für E-Book-Reader entwickeln. Ziel war eine E-Book-gerechte Wired-Ausgabe, die eine Kombination aus der digitalen und der analogen Welt darstellt.

Zudem haben die fünf größten US-Magazin-Verlage Ende 2009 ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das eine Vertriebsplattform und Standards entwickeln soll, um Printprodukte mit Werbung und anspruchsvollem Layout auf unterschiedlichen mobilen Geräten anzubieten.


eye home zur Startseite
zwischen christen 02. Jun 2010

Die 30% wählergruppe-christen wohnen zwischen west- und ost-küste. Dagegen sind die neuen...

Leberkäs ohne Ei 02. Jun 2010

Und warum wird sie überhaupt erst abgeschafft? Das klassische Internetformat html...

receipes 02. Jun 2010

receipes ? Also das man die spalten feststellt und passend zoomed, damit man optimal...

Leberkäs mit Ei 02. Jun 2010

Danke für den interessanten Link. Bin geschockt. Allerdings überrascht mich diese Art...

Blork 02. Jun 2010

Illustrator ist per se "Bug"


Testberichte Testmagazin Preisvergleich / 02. Jun 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Ottobrunn
  2. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-46%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: HA HA, Reactive, Non-blocking am A****

    Dungeon Master | 03:49

  2. Re: Zu schnell eingegeben!?

    My1 | 03:43

  3. Re: Sind immer die selben Probleme

    Dino13 | 02:37

  4. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  5. 4-2

    Stegorix | 01:47


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel