Kabelnetzbetreiber

Primacom droht die Insolvenz

Primacom droht nach geplatzten Verhandlungen über eine neue Finanzierung das Aus. Die Kreditgeber hätten Forderungen von rund 29,2 Millionen Euro fällig gestellt, heißt es offiziell von dem Kabelnetzbetreiber. Damit ist die Konzernholding zahlungsunfähig.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Dem Kabelkonzern Primacom droht nach gescheiterten Verhandlungen mit den Gläubigern die Insolvenz. Nach Unternehmensangaben haben die Kreditgeber Forderungen von 29,2 Millionen Euro fällig gestellt. Die Holding des Kabelnetzbetreibers sei dadurch zahlungsunfähig. Wenn die Kreditgeber ihre Haltung nicht schleunigst ändern, bleibt dem Konzern nichts anderes übrig als einen Antrag auf Insolvenz zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration - First Level Support
    B+S GmbH Logistik und Dienstleistungen, Bielefeld, Borgholzhausen, Alzenau
  2. Produktmanagerin / Produktmanager (m/w/d) Online / Offline
    Staatliche Lotterie- und Spielbankverwaltung | Abteilung 1 Referat 12, München
Detailsuche

Die von Mainz geführte Firma, die vor allem in Ostdeutschland Kabelnetze betreibt, ist mit rund 340 Millionen Euro verschuldet. Die drohende Insolvenz schickte gestern die Primacom-Aktie tief in den Keller. Das Papier gab gestern Nachmittag um 27 Prozent auf 1,43 Euro nach. Noch im März notierte die Aktie bei über sechs Euro.

Seit Monaten streitet sich die Beteiligungsgesellschaft Escaline mit den Gläubigern über eine Sanierung. Das sind Banken und Hedge-Fonds. Ursprünglich sollte Escaline in Primacom investieren und die Gläubiger auf einen Teil ihrer Kredite verzichten. Doch laut Reuters konnten sich beide Seiten nicht einigen. Nach Angaben eines Insiders brauche Primacom in den nächsten Monaten rund 40 Millionen Euro. Die Frist für einen Kompromiss ist am Montagabend abgelaufen.

Escaline ist im deutschen Kabelgeschäft kein Unbekannter. Die Luxemburger Holding kontrollierte auch den Kabelkonzern Tele Columbus. Doch die Firma in Hannover wurde von Escaline mit Schulden überfrachtet. Anfang Januar wurde der viertgrößte Kabelkonzern für 2,5 Millionen Euro an ein Konsortium von rund 100 Gläubigern verkauft. Eine unabhängige Holding nach Luxemburger Recht übernahm Tele Columbus.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die umstrittenen Finanzinvestoren Scott Lanphere und Robert Fowler haben damit die Kontrolle und ihre Mandate abgegeben. Die neue Konzernführung soll unter der Kontrolle der Beratungsfirma Nikolaus & Co. LLP den Kabelnetzbetreiber sanieren und finanziell restrukturieren. Die hochverschuldete Tele Columbus erzielte mit 2,3 Millionen Haushalten zuletzt Erlöse von 259 Millionen Euro und einen operativen Betriebsgewinn von 109 Millionen Euro.

Zuletzt hatte der Branchenprimus Kabel Deutschland Interesse an Tele Columbus angemeldet. Insider befürchten allerdings Widerstände des Kartellamts. Insider erwarten keinen schnellen Verkauf des Kabelnetzbetreibers. [von Hans-Peter Siebenhaar, Handelsblatt.com]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ich65456435353 10. Aug 2010

Na das hoffe ich doch das TC pleite geht...einen größeren Drecksverein gibt es nicht. Und...

Blödheittutweh 02. Jun 2010

Du bist sowas von minderbemittelt das es schon weh tut. Du wirst wohl kaum eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LED-Panel und Raspberry Pi
Eine schicke Berlin-Uhr fürs Wohnzimmer

Es braucht nur ein 64x64-LED-Panel und ein bisschen C#-Programmierung, um die Berlin-Uhr auf den Raspberry Pi zu bringen.
Eine Anleitung von Michael Bröde

LED-Panel und Raspberry Pi: Eine schicke Berlin-Uhr fürs Wohnzimmer
Artikel
  1. Ohne Kreditrahmen: Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal
    Ohne Kreditrahmen
    Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal

    Enttäuscht von Blizzards Pay-to-Win-Diablo? Diese aktuellen Rollenspiele für Mobile und PC sind die besseren Alternativen.
    Von Rainer Sigl

  2. Bastelrechner: Der Raspberry Pi Pico bekommt ein WLAN-Modul
    Bastelrechner
    Der Raspberry Pi Pico bekommt ein WLAN-Modul

    Die neuen Raspberry Pi Pico W unterstützen WLAN im 2,4-GHz-Bereich. Es wird zudem eine Version mit vorinstallierten GPIO-Pins geben.

  3. Rückwirkend legalisiert: Umstrittene Europol-Verordnung tritt in Kraft
    Rückwirkend legalisiert
    Umstrittene Europol-Verordnung tritt in Kraft

    Die Ermittler von Europol dürfen künftig Big-Data-Töpfe mit personenbezogenen Daten nutzen - auch von Unverdächtigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /