Abo
  • Services:

Übernahme

Bigpoint rettet Radon Labs

Der Berliner Spielentwickler Radon Labs kann trotz Insolvenz weitermachen: Der Hamburger Browsergameanbieter Bigpoint übernimmt das Studio und einen Großteil der Mitarbeiter. Auch Drakensang 3 scheint gerettet.

Artikel veröffentlicht am ,
Übernahme: Bigpoint rettet Radon Labs

Mitte Mai 2010 musste der Berliner Spielentwickler Radon Labs einen Insolvenzantrag stellen, jetzt wird das Unternehmen vom Hamburger Onlinespielentwickler und -publisher Bigpoint übernommen. Die beiden Geschäftsführer von Radon Labs, Bernd Beyreuther und André Blechschmidt, bleiben und werden in Zukunft den Standort Berlin leiten, zu dem auch das bereits Ende Mai 2010 von Bigpoint gekaufte kleinere Studio Elofd gehören wird. Bei Radon Labs bleiben mehr als 35 Arbeitsplätze erhalten, Bigpoint hat nach Abschluss der Übernahme mehr als 500 Mitarbeiter. Finanzielle Details zu der Transaktion sind nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Das neue Berliner Studio soll in erster Linie Onlinespiele produzieren, aber auch die Fortsetzung der Drakensang-Reihe. Teil 3 der Rollenspielreihe wird somit weiterentwickelt und erscheint nach aktuellem Stand 2011.

Für Heiko Hubertz, Chef und Gründer von Bigpoint, ist der Zukauf auch ein strategischer Schritt. "Radon Labs ist eines der Top-3-Entwicklerstudios in Deutschland", so Hubertz. "Wir freuen uns, dieses Studio aus der Insolvenz retten und einen Großteil der überaus qualifizierten Mitarbeiter für uns gewinnen zu können. Diese Übernahme zeigt, dass sich der Markt weiter konsolidiert."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

olleIcke 02. Jun 2010

ehm... du schreibst hier nen Kommentar auf ne Pressemitteilung. Meinste die hauen sowas...

Aliyanna 02. Jun 2010

Die Lizenz für DSA Browsergames ist aber vergeben... und zwar nicht an Radon Labs. Von...

Aliyanna 02. Jun 2010

Um aus Drakensang einen WoW Klon zu machen, müsste Bigpoint die Lizenz dafür kaufen...

kayoone 02. Jun 2010

Bigpoint verdient gutes Geld, sehr gutes sogar. Die gehören zu den wachstumsstärksten...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /