Foxconn

Apple will Arbeiter an Gewinn beteiligen (Update)

Apple setzt nach einem Medienbericht höhere Löhne für die chinesischen Arbeiter durch. Nach einer Reihe von Selbsttötungen bei Foxconn sollen die Fabrikarbeiter, die für Apple am Band stehen, mehr Geld bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn Kantine (Bild: China Labour Watch)
Foxconn Kantine (Bild: China Labour Watch)

Apple will, dass die Arbeiter bei Foxconn mehr Lohn erhalten. Das berichtet die chinesischsprachige IT-Nachrichtenseite Zhongguancun Online News, die die Interactive-Sparte des US-Fernsehsenders CBS betreibt, unter Berufung auf informierte Kreise. Danach hat Apple vereinbart, dass die Arbeiter, die für den US-Konzern tätig sind, direkt einen kleinen Anteil vom Gewinn bekommen, der mit den Produkten erzielt wird, die sie fertigen.

Stellenmarkt
  1. Web-Administrator:in (w/m/d)
    Universität zu Köln, Köln
  2. IT Projektmanager (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
Detailsuche

Apple gehe davon aus, dass die niedrigen Löhne, die der Auftragshersteller Foxconn den Arbeitern zahlt, ein Grund für die vielen Selbsttötungen in den chinesischen Fabriken sei, so der Bericht. Seit Jahresbeginn hat es zehn Selbsttötungen bei Arbeitern in den Foxconn-Fabriken gegeben. Drei weitere Menschen wurden nach Suizidversuchen gerettet. Foxconns chinesische Arbeiter verdienen den Mindestlohn von 900 Yuan (106 Euro) im Monat. Mit vielen Überstunden kommen sie auf 2.000 Yuan (235 Euro) im Monat. Apple hat Mindeststandards für seine Auftragshersteller aufgestellt. Danach gilt die 60-Stunden-Woche als Obergrenze und der Mindestlohn muss gezahlt werden.

Foxconn ist Auftragshersteller für Apple, Amazon, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere. Ein Firmensprecher kündigte in der vergangenen Woche an, die Löhne der Arbeiter würden um 20 Prozent erhöht. Foxconn ist ein taiwanischer Konzern, der in seinen circa 20 Fabriken in China 800.000 bis 900.000 Menschen beschäftigt. Hon Hai Precision Industry ist der Mutterkonzern von Foxconn.

Hersteller wie Foxconn erzielen typischerweise 5 Prozent des Gewinns, den ihre Auftraggeber mit dem Verkauf der Produkte machen. Das erklärte Hu Xingdou, ein Ökonom beim Beijing Institute of Technology, der South China Morning Post. 2009 erzielte Hon Hai demnach 2,4 Milliarden US-Dollar Gewinn, ein Zuwachs um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Nachtrag vom 02. Juni 2010, 13:39 Uhr:

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Foxconn erhöht die Löhne um 30 Prozent. "Foxconn muss diese eher ungewöhnliche Maßnahme ergreifen, um einen weiteren Imageverlust zu verhindern", sagte der Finanzmanager und Analyst Sean Chen von Cathay Securities Investment Trust in Taipeh.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neutronium 08. Jun 2010

Diese Rate ist aber der Durchschnitt über verschiedenste Altersgruppen und...

merido 02. Jun 2010

so, wie ich Apple kenne, sagen Sie einfach, Foxconn soll gefälligst den Arbeitern mehr...

iFun 02. Jun 2010

[] 2 Millionen iSpielzeuge, und woanders verrecken die Leute... Jobs hat Blut an seinen...

ThomThom 02. Jun 2010

Das Problem scheint nicht nur die miserable Bezahlung zu sein, sondern auch das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /