Abo
  • IT-Karriere:

Foxconn

Apple will Arbeiter an Gewinn beteiligen (Update)

Apple setzt nach einem Medienbericht höhere Löhne für die chinesischen Arbeiter durch. Nach einer Reihe von Selbsttötungen bei Foxconn sollen die Fabrikarbeiter, die für Apple am Band stehen, mehr Geld bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn Kantine (Bild: China Labour Watch)
Foxconn Kantine (Bild: China Labour Watch)

Apple will, dass die Arbeiter bei Foxconn mehr Lohn erhalten. Das berichtet die chinesischsprachige IT-Nachrichtenseite Zhongguancun Online News, die die Interactive-Sparte des US-Fernsehsenders CBS betreibt, unter Berufung auf informierte Kreise. Danach hat Apple vereinbart, dass die Arbeiter, die für den US-Konzern tätig sind, direkt einen kleinen Anteil vom Gewinn bekommen, der mit den Produkten erzielt wird, die sie fertigen.

Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Apple gehe davon aus, dass die niedrigen Löhne, die der Auftragshersteller Foxconn den Arbeitern zahlt, ein Grund für die vielen Selbsttötungen in den chinesischen Fabriken sei, so der Bericht. Seit Jahresbeginn hat es zehn Selbsttötungen bei Arbeitern in den Foxconn-Fabriken gegeben. Drei weitere Menschen wurden nach Suizidversuchen gerettet. Foxconns chinesische Arbeiter verdienen den Mindestlohn von 900 Yuan (106 Euro) im Monat. Mit vielen Überstunden kommen sie auf 2.000 Yuan (235 Euro) im Monat. Apple hat Mindeststandards für seine Auftragshersteller aufgestellt. Danach gilt die 60-Stunden-Woche als Obergrenze und der Mindestlohn muss gezahlt werden.

Foxconn ist Auftragshersteller für Apple, Amazon, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere. Ein Firmensprecher kündigte in der vergangenen Woche an, die Löhne der Arbeiter würden um 20 Prozent erhöht. Foxconn ist ein taiwanischer Konzern, der in seinen circa 20 Fabriken in China 800.000 bis 900.000 Menschen beschäftigt. Hon Hai Precision Industry ist der Mutterkonzern von Foxconn.

Hersteller wie Foxconn erzielen typischerweise 5 Prozent des Gewinns, den ihre Auftraggeber mit dem Verkauf der Produkte machen. Das erklärte Hu Xingdou, ein Ökonom beim Beijing Institute of Technology, der South China Morning Post. 2009 erzielte Hon Hai demnach 2,4 Milliarden US-Dollar Gewinn, ein Zuwachs um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Nachtrag vom 02. Juni 2010, 13:39 Uhr:

Foxconn erhöht die Löhne um 30 Prozent. "Foxconn muss diese eher ungewöhnliche Maßnahme ergreifen, um einen weiteren Imageverlust zu verhindern", sagte der Finanzmanager und Analyst Sean Chen von Cathay Securities Investment Trust in Taipeh.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 33,95€
  3. 26,99€
  4. 1,12€

Neutronium 08. Jun 2010

Diese Rate ist aber der Durchschnitt über verschiedenste Altersgruppen und...

merido 02. Jun 2010

so, wie ich Apple kenne, sagen Sie einfach, Foxconn soll gefälligst den Arbeitern mehr...

iFun 02. Jun 2010

[] 2 Millionen iSpielzeuge, und woanders verrecken die Leute... Jobs hat Blut an seinen...

ThomThom 02. Jun 2010

Das Problem scheint nicht nur die miserable Bezahlung zu sein, sondern auch das...

DR. 02. Jun 2010

das gleiche Problem haben die Krankenhausärzte in Deutschland... Bezahlung ist o.k...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /