Abo
  • Services:
Anzeige
Foxconn Kantine (Bild: China Labour Watch)
Foxconn Kantine (Bild: China Labour Watch)

Foxconn

Apple will Arbeiter an Gewinn beteiligen (Update)

Apple setzt nach einem Medienbericht höhere Löhne für die chinesischen Arbeiter durch. Nach einer Reihe von Selbsttötungen bei Foxconn sollen die Fabrikarbeiter, die für Apple am Band stehen, mehr Geld bekommen.

Apple will, dass die Arbeiter bei Foxconn mehr Lohn erhalten. Das berichtet die chinesischsprachige IT-Nachrichtenseite Zhongguancun Online News, die die Interactive-Sparte des US-Fernsehsenders CBS betreibt, unter Berufung auf informierte Kreise. Danach hat Apple vereinbart, dass die Arbeiter, die für den US-Konzern tätig sind, direkt einen kleinen Anteil vom Gewinn bekommen, der mit den Produkten erzielt wird, die sie fertigen.

Anzeige

Apple gehe davon aus, dass die niedrigen Löhne, die der Auftragshersteller Foxconn den Arbeitern zahlt, ein Grund für die vielen Selbsttötungen in den chinesischen Fabriken sei, so der Bericht. Seit Jahresbeginn hat es zehn Selbsttötungen bei Arbeitern in den Foxconn-Fabriken gegeben. Drei weitere Menschen wurden nach Suizidversuchen gerettet. Foxconns chinesische Arbeiter verdienen den Mindestlohn von 900 Yuan (106 Euro) im Monat. Mit vielen Überstunden kommen sie auf 2.000 Yuan (235 Euro) im Monat. Apple hat Mindeststandards für seine Auftragshersteller aufgestellt. Danach gilt die 60-Stunden-Woche als Obergrenze und der Mindestlohn muss gezahlt werden.

Foxconn ist Auftragshersteller für Apple, Amazon, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere. Ein Firmensprecher kündigte in der vergangenen Woche an, die Löhne der Arbeiter würden um 20 Prozent erhöht. Foxconn ist ein taiwanischer Konzern, der in seinen circa 20 Fabriken in China 800.000 bis 900.000 Menschen beschäftigt. Hon Hai Precision Industry ist der Mutterkonzern von Foxconn.

Hersteller wie Foxconn erzielen typischerweise 5 Prozent des Gewinns, den ihre Auftraggeber mit dem Verkauf der Produkte machen. Das erklärte Hu Xingdou, ein Ökonom beim Beijing Institute of Technology, der South China Morning Post. 2009 erzielte Hon Hai demnach 2,4 Milliarden US-Dollar Gewinn, ein Zuwachs um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Nachtrag vom 02. Juni 2010, 13:39 Uhr:

Foxconn erhöht die Löhne um 30 Prozent. "Foxconn muss diese eher ungewöhnliche Maßnahme ergreifen, um einen weiteren Imageverlust zu verhindern", sagte der Finanzmanager und Analyst Sean Chen von Cathay Securities Investment Trust in Taipeh.


eye home zur Startseite
Neutronium 08. Jun 2010

Diese Rate ist aber der Durchschnitt über verschiedenste Altersgruppen und...

merido 02. Jun 2010

so, wie ich Apple kenne, sagen Sie einfach, Foxconn soll gefälligst den Arbeitern mehr...

iFun 02. Jun 2010

[] 2 Millionen iSpielzeuge, und woanders verrecken die Leute... Jobs hat Blut an seinen...

ThomThom 02. Jun 2010

Das Problem scheint nicht nur die miserable Bezahlung zu sein, sondern auch das...

DR. 02. Jun 2010

das gleiche Problem haben die Krankenhausärzte in Deutschland... Bezahlung ist o.k...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Böblingen
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Die Angst der Deutschen vor ihrem Staat

    Schnarchnase | 16:08

  2. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    sofries | 16:06

  3. Re: Hass und Angst ausnutzen

    Schnarchnase | 16:06

  4. Re: Das Netz ist nicht neutral..

    pizuzz | 16:05

  5. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    ThomasEnzinger | 16:02


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel