• IT-Karriere:
  • Services:

Kleine Internet Packs

O2 verbietet auch Notebooknutzung per Tethering (Update)

Die seit heute neu aufgelegten kleinen Datenflatrates Internet Pack M und M+ von O2 dürfen nicht einmal mehr für Tethering verwendet werden. Wer noch ein altes Internet Pack M gebucht hat, darf darüber weiterhin am Computer mobil surfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleine Internet Packs: O2 verbietet auch Notebooknutzung per Tethering (Update)

Wie O2 per Twitter mitteilt, gilt der eigentlich ab heute verfügbare Flatratetarif Internet Pack M+ nur noch ausschließlich zur Nutzung auf einem Mobiltelefon. Gleiches gilt ab sofort auch für den Tarif Internet Pack M. Das Internet Pack M+ ist auf der O2-Homepage noch immer nicht gelistet, das gilt auch für die veränderten Nutzungsbedingungen.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Wer ab heute das Internet Pack M oder M+ bucht, darf laut O2 diese nicht mit einem Netbook oder Notebook verwenden. Bislang war nicht klar, ob diese Änderung nur für den Einsatz der SIM-Karte in einem USB-Modem, in einem integrierten Modem oder auch für die Tethering-Nutzung gilt. Dabei wird das Mobiltelefon als Modem verwendet, was fortan für diese Tarife untersagt ist. Wer das Internet Pack M vorher gebucht hat, ist von dieser Änderung nicht betroffen. Die neue Einschränkung gilt nur für eine Neubuchung.

Mit der Änderung dürfen O2-Kunden künftig das mobile Internet nur noch mit dem Internet Pack L oder der vergleichsweise teuren Tagesflatrate verwenden. Wer das mobile Internet am Netbook oder Notebook nur gelegentlich verwendet, hat somit bei O2 künftig das Nachsehen. Auf der O2-Webseite wird auf die kommenden Einschränkungen noch nicht hingewiesen.

Seit heute bietet O2 mit dem Internet Pack M+ für 15 Euro monatlich eine Datenflatrate, die ab einem monatlichen Datenvolumen von 1 GByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Dieser Tarif schließt die bisherige Lücke zwischen dem Internet Pack M und dem Internet Pack L.

Das Internet Pack M wird bereits ab einem monatlichen Volumen von 200 MByte in der Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt und kostet monatlich 10 Euro. 25 Euro pro Monat kostet das Internet Pack L, bei dem die Bandbreite erst gedrosselt wird, wenn mehr als 5 GByte an Daten im Monat übertragen wurden.

Nachtrag vom 1. Juni 2010, 14:32 Uhr:

Während die Tarifübersicht auf der O2-Webseite das Internet Pack M+ samt der neuen Nutzungsbedingungen noch nicht kennt, sind diese auf einer Spezialseite zu finden. Die dort angegebenen Preise schließen bereits einen Rabatt bei einer Onlinebuchung mit ein. Dort wird auch im Kleingedruckten erwähnt, dass die Internet Packs M und M+ nicht für die mobile Internetnutzung am Notebook verwendet werden dürfen - auch nicht per Tethering.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Spandau 08. Jun 2010

Außerdem ist o2 immernoch ein Serviceprovider. Und wenn ich schon mehr für alles bezahle...

Eichhörnchen... 03. Jun 2010

nene, mal abgesehen vom Speed wäre es mir peinlich "ALDI Talk" auf dem Display stehen zu...

twendel 03. Jun 2010

"Ihr monatliches Datenvolumen ist aufgebraucht. Bis zum XX.XX. können Sie nur noch sehr...

Peter Lustig 02. Jun 2010

glaub ich nicht. Das hätten die dann bei den 5000 anderen Änderungen in letzter zeit auch...

leser123456789 02. Jun 2010

Das Auslassen des Besuchs kann man auch auswerten. Die Verbindungsdaten haben sie ja. Und...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /