Abo
  • Services:

Kleine Internet Packs

O2 verbietet auch Notebooknutzung per Tethering (Update)

Die seit heute neu aufgelegten kleinen Datenflatrates Internet Pack M und M+ von O2 dürfen nicht einmal mehr für Tethering verwendet werden. Wer noch ein altes Internet Pack M gebucht hat, darf darüber weiterhin am Computer mobil surfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleine Internet Packs: O2 verbietet auch Notebooknutzung per Tethering (Update)

Wie O2 per Twitter mitteilt, gilt der eigentlich ab heute verfügbare Flatratetarif Internet Pack M+ nur noch ausschließlich zur Nutzung auf einem Mobiltelefon. Gleiches gilt ab sofort auch für den Tarif Internet Pack M. Das Internet Pack M+ ist auf der O2-Homepage noch immer nicht gelistet, das gilt auch für die veränderten Nutzungsbedingungen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Wer ab heute das Internet Pack M oder M+ bucht, darf laut O2 diese nicht mit einem Netbook oder Notebook verwenden. Bislang war nicht klar, ob diese Änderung nur für den Einsatz der SIM-Karte in einem USB-Modem, in einem integrierten Modem oder auch für die Tethering-Nutzung gilt. Dabei wird das Mobiltelefon als Modem verwendet, was fortan für diese Tarife untersagt ist. Wer das Internet Pack M vorher gebucht hat, ist von dieser Änderung nicht betroffen. Die neue Einschränkung gilt nur für eine Neubuchung.

Mit der Änderung dürfen O2-Kunden künftig das mobile Internet nur noch mit dem Internet Pack L oder der vergleichsweise teuren Tagesflatrate verwenden. Wer das mobile Internet am Netbook oder Notebook nur gelegentlich verwendet, hat somit bei O2 künftig das Nachsehen. Auf der O2-Webseite wird auf die kommenden Einschränkungen noch nicht hingewiesen.

Seit heute bietet O2 mit dem Internet Pack M+ für 15 Euro monatlich eine Datenflatrate, die ab einem monatlichen Datenvolumen von 1 GByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Dieser Tarif schließt die bisherige Lücke zwischen dem Internet Pack M und dem Internet Pack L.

Das Internet Pack M wird bereits ab einem monatlichen Volumen von 200 MByte in der Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt und kostet monatlich 10 Euro. 25 Euro pro Monat kostet das Internet Pack L, bei dem die Bandbreite erst gedrosselt wird, wenn mehr als 5 GByte an Daten im Monat übertragen wurden.

Nachtrag vom 1. Juni 2010, 14:32 Uhr:

Während die Tarifübersicht auf der O2-Webseite das Internet Pack M+ samt der neuen Nutzungsbedingungen noch nicht kennt, sind diese auf einer Spezialseite zu finden. Die dort angegebenen Preise schließen bereits einen Rabatt bei einer Onlinebuchung mit ein. Dort wird auch im Kleingedruckten erwähnt, dass die Internet Packs M und M+ nicht für die mobile Internetnutzung am Notebook verwendet werden dürfen - auch nicht per Tethering.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  2. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  4. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)

Spandau 08. Jun 2010

Außerdem ist o2 immernoch ein Serviceprovider. Und wenn ich schon mehr für alles bezahle...

Eichhörnchen... 03. Jun 2010

nene, mal abgesehen vom Speed wäre es mir peinlich "ALDI Talk" auf dem Display stehen zu...

twendel 03. Jun 2010

"Ihr monatliches Datenvolumen ist aufgebraucht. Bis zum XX.XX. können Sie nur noch sehr...

Peter Lustig 02. Jun 2010

glaub ich nicht. Das hätten die dann bei den 5000 anderen Änderungen in letzter zeit auch...

leser123456789 02. Jun 2010

Das Auslassen des Besuchs kann man auch auswerten. Die Verbindungsdaten haben sie ja. Und...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /