Abo
  • Services:
Anzeige
Kleine Internet Packs: O2 verbietet auch Notebooknutzung per Tethering (Update)

Kleine Internet Packs

O2 verbietet auch Notebooknutzung per Tethering (Update)

Die seit heute neu aufgelegten kleinen Datenflatrates Internet Pack M und M+ von O2 dürfen nicht einmal mehr für Tethering verwendet werden. Wer noch ein altes Internet Pack M gebucht hat, darf darüber weiterhin am Computer mobil surfen.

Wie O2 per Twitter mitteilt, gilt der eigentlich ab heute verfügbare Flatratetarif Internet Pack M+ nur noch ausschließlich zur Nutzung auf einem Mobiltelefon. Gleiches gilt ab sofort auch für den Tarif Internet Pack M. Das Internet Pack M+ ist auf der O2-Homepage noch immer nicht gelistet, das gilt auch für die veränderten Nutzungsbedingungen.

Anzeige

Wer ab heute das Internet Pack M oder M+ bucht, darf laut O2 diese nicht mit einem Netbook oder Notebook verwenden. Bislang war nicht klar, ob diese Änderung nur für den Einsatz der SIM-Karte in einem USB-Modem, in einem integrierten Modem oder auch für die Tethering-Nutzung gilt. Dabei wird das Mobiltelefon als Modem verwendet, was fortan für diese Tarife untersagt ist. Wer das Internet Pack M vorher gebucht hat, ist von dieser Änderung nicht betroffen. Die neue Einschränkung gilt nur für eine Neubuchung.

Mit der Änderung dürfen O2-Kunden künftig das mobile Internet nur noch mit dem Internet Pack L oder der vergleichsweise teuren Tagesflatrate verwenden. Wer das mobile Internet am Netbook oder Notebook nur gelegentlich verwendet, hat somit bei O2 künftig das Nachsehen. Auf der O2-Webseite wird auf die kommenden Einschränkungen noch nicht hingewiesen.

Seit heute bietet O2 mit dem Internet Pack M+ für 15 Euro monatlich eine Datenflatrate, die ab einem monatlichen Datenvolumen von 1 GByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Dieser Tarif schließt die bisherige Lücke zwischen dem Internet Pack M und dem Internet Pack L.

Das Internet Pack M wird bereits ab einem monatlichen Volumen von 200 MByte in der Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt und kostet monatlich 10 Euro. 25 Euro pro Monat kostet das Internet Pack L, bei dem die Bandbreite erst gedrosselt wird, wenn mehr als 5 GByte an Daten im Monat übertragen wurden.

Nachtrag vom 1. Juni 2010, 14:32 Uhr:

Während die Tarifübersicht auf der O2-Webseite das Internet Pack M+ samt der neuen Nutzungsbedingungen noch nicht kennt, sind diese auf einer Spezialseite zu finden. Die dort angegebenen Preise schließen bereits einen Rabatt bei einer Onlinebuchung mit ein. Dort wird auch im Kleingedruckten erwähnt, dass die Internet Packs M und M+ nicht für die mobile Internetnutzung am Notebook verwendet werden dürfen - auch nicht per Tethering.


eye home zur Startseite
Spandau 08. Jun 2010

Außerdem ist o2 immernoch ein Serviceprovider. Und wenn ich schon mehr für alles bezahle...

Eichhörnchen... 03. Jun 2010

nene, mal abgesehen vom Speed wäre es mir peinlich "ALDI Talk" auf dem Display stehen zu...

twendel 03. Jun 2010

"Ihr monatliches Datenvolumen ist aufgebraucht. Bis zum XX.XX. können Sie nur noch sehr...

Peter Lustig 02. Jun 2010

glaub ich nicht. Das hätten die dann bei den 5000 anderen Änderungen in letzter zeit auch...

leser123456789 02. Jun 2010

Das Auslassen des Besuchs kann man auch auswerten. Die Verbindungsdaten haben sie ja. Und...


Prepaid Tarife Vergleich / 02. Jun 2010

O2 Loop – Prepaid Karten von O2



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  2. Alte Hansestadt Lemgo, Lemgo
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. Bayerische Versorgungskammer, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    amk | 05:21

  2. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    HorkheimerAnders | 04:29

  3. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  4. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  5. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel