Abo
  • Services:

Kleine Internet Packs

O2 verbietet auch Notebooknutzung per Tethering (Update)

Die seit heute neu aufgelegten kleinen Datenflatrates Internet Pack M und M+ von O2 dürfen nicht einmal mehr für Tethering verwendet werden. Wer noch ein altes Internet Pack M gebucht hat, darf darüber weiterhin am Computer mobil surfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleine Internet Packs: O2 verbietet auch Notebooknutzung per Tethering (Update)

Wie O2 per Twitter mitteilt, gilt der eigentlich ab heute verfügbare Flatratetarif Internet Pack M+ nur noch ausschließlich zur Nutzung auf einem Mobiltelefon. Gleiches gilt ab sofort auch für den Tarif Internet Pack M. Das Internet Pack M+ ist auf der O2-Homepage noch immer nicht gelistet, das gilt auch für die veränderten Nutzungsbedingungen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Wer ab heute das Internet Pack M oder M+ bucht, darf laut O2 diese nicht mit einem Netbook oder Notebook verwenden. Bislang war nicht klar, ob diese Änderung nur für den Einsatz der SIM-Karte in einem USB-Modem, in einem integrierten Modem oder auch für die Tethering-Nutzung gilt. Dabei wird das Mobiltelefon als Modem verwendet, was fortan für diese Tarife untersagt ist. Wer das Internet Pack M vorher gebucht hat, ist von dieser Änderung nicht betroffen. Die neue Einschränkung gilt nur für eine Neubuchung.

Mit der Änderung dürfen O2-Kunden künftig das mobile Internet nur noch mit dem Internet Pack L oder der vergleichsweise teuren Tagesflatrate verwenden. Wer das mobile Internet am Netbook oder Notebook nur gelegentlich verwendet, hat somit bei O2 künftig das Nachsehen. Auf der O2-Webseite wird auf die kommenden Einschränkungen noch nicht hingewiesen.

Seit heute bietet O2 mit dem Internet Pack M+ für 15 Euro monatlich eine Datenflatrate, die ab einem monatlichen Datenvolumen von 1 GByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Dieser Tarif schließt die bisherige Lücke zwischen dem Internet Pack M und dem Internet Pack L.

Das Internet Pack M wird bereits ab einem monatlichen Volumen von 200 MByte in der Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt und kostet monatlich 10 Euro. 25 Euro pro Monat kostet das Internet Pack L, bei dem die Bandbreite erst gedrosselt wird, wenn mehr als 5 GByte an Daten im Monat übertragen wurden.

Nachtrag vom 1. Juni 2010, 14:32 Uhr:

Während die Tarifübersicht auf der O2-Webseite das Internet Pack M+ samt der neuen Nutzungsbedingungen noch nicht kennt, sind diese auf einer Spezialseite zu finden. Die dort angegebenen Preise schließen bereits einen Rabatt bei einer Onlinebuchung mit ein. Dort wird auch im Kleingedruckten erwähnt, dass die Internet Packs M und M+ nicht für die mobile Internetnutzung am Notebook verwendet werden dürfen - auch nicht per Tethering.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Vergleichspreis ca. 520€)
  2. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

Spandau 08. Jun 2010

Außerdem ist o2 immernoch ein Serviceprovider. Und wenn ich schon mehr für alles bezahle...

Eichhörnchen... 03. Jun 2010

nene, mal abgesehen vom Speed wäre es mir peinlich "ALDI Talk" auf dem Display stehen zu...

twendel 03. Jun 2010

"Ihr monatliches Datenvolumen ist aufgebraucht. Bis zum XX.XX. können Sie nur noch sehr...

Peter Lustig 02. Jun 2010

glaub ich nicht. Das hätten die dann bei den 5000 anderen Änderungen in letzter zeit auch...

leser123456789 02. Jun 2010

Das Auslassen des Besuchs kann man auch auswerten. Die Verbindungsdaten haben sie ja. Und...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /