Atom für Netbooks jetzt mit DDR3

Daher kommen nun mit dem Atom N455 (1,66 GHz) und dem N475 (1,83 GHz) zwei Prozessoren auf den Markt, deren Speichercontroller DDR3 unterstützen. Die beiden Atoms unterscheiden sich sonst nicht von den Modellen N450 und N470 der Pine-Trail-Plattform. DDR3-Speicher ist mit 1,5 Volt aber etwas sparsamer als DDR2 mit 1,8 Volt, was bei neuen Netbooks etwas längere Laufzeiten verspricht. Laut Intel werden die beiden neuen Netbook-Atoms ab sofort ausgeliefert, schon Ende Juni 2010 sollen die ersten Geräte damit verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
Detailsuche

Ebenso gibt es jetzt mit dem D425 (1,66 GHz) und dem D525 (1,66 GHz) neue Atoms mit DDR3, die für Nettops und andere günstige Computer vorgesehen sind. Deren Leistungsaufnahme von 10 Watt beziehungsweise 13 Watt qualifiziert sie eigentlich nicht für Netbooks, beim D525 sind dafür aber auch zwei Kerne geboten. Dennoch stellte Intel mit der Designstudie Canoe Lake ein besonders flaches Netbook vor.

Canoe Lake ist nur 14 Millimeter dick und soll trotzdem die aktuellen Dual-Core-Atoms wie den D525 aufnehmen können - bei welcher Laufzeit, gab Intel nicht bekannt. Perlmutter betonte aber, das für Netbooks sehr flache Gerät weise auch ein neues Kühlkonzept auf, das Intel PC-Herstellern zur Verfügung stellen wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Oak Trail: Intel will mit neuen Atoms in Tablets
  1.  
  2. 1
  3. 2


Lala Satalin... 01. Jun 2010

Tja, wenn du meinst ;o). Leistung... Für Games ja, für Professionelles eher weniger.

MZ 01. Jun 2010

Jo, Alter, die sucken voll den Strom... ymmd

Lala Satalin... 01. Jun 2010

Kurz: HAL.

Lala Satalin... 01. Jun 2010

Das wird Windows sich auch. Die falsche Plattformpoliztik, die Intel und MS damals an den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /