Abo
  • Services:

Smart Traveller

T-Mobile mit neuen Datentarifen für das Ausland

Ab dem 3. Juni 2010 bietet die Deutsche Telekom neue Optionen im Rahmen von Smart Traveller. Diese Tarife dienen dazu, die mobile Internetnutzung im Ausland attraktiv zu machen. Sehr einladend sind sie allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Traveller: T-Mobile mit neuen Datentarifen für das Ausland

An Besitzer von Smartphones richten sich die Tarife Handy Daypass sowie Handy 4-Weekpass. Während es den Handy Daypass außer in Europa auch für Asien und die USA gibt, steht der Handy 4-Weekpass nur innerhalb von Europa zur Verfügung. Für Europa kostet der Handy Daypass 5 Euro pro Tag, 10 Euro pro Tag fallen in den USA an und auf 15 Euro pro Tag steigt der Preis bei der Nutzung in Asien. Beim Einsatz in den USA darf ausschließlich das Mobilfunknetz von T-Mobile USA verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Im Handy Daypass ist ein Datenvolumen von lediglich 5 MByte enthalten. Dieses Volumen ist schnell aufgebraucht und eignet sich höchstens zum Abruf einiger Webseiten oder zum Lesen einiger E-Mails. Der Tarif gilt von 00:00 bis 24:00 Uhr eines Tages. Der Handy 4-Weekpass kostet für Europa 15 Euro und umfasst für 28 Tage nur ein Datenvolumen von sehr geringen 10 MByte. Eine regelmäßige Internetnutzung ist damit nicht realisierbar, ohne dass Zusatzkosten entstehen.

Sobald das Inklusivvolumen in einem der oben genannten Tarife aufgebraucht ist, kostet jeder weitere 100-KByte-Block 34 Cent in Europa und den USA. In Asien fallen dann sogar 79 Cent für 100 KByte an Daten an.

Speziell für Notebookbesitzer bietet die Deutsche Telekom den Laptop Daypass für die USA, der 25 Euro pro Tag kostet und ein Datenvolumen von 50 MByte umfasst. Für eine intensive mobile Internetnutzung reicht dieses Volumen nicht aus, so dass sich Notebooknutzer auf erhebliche Zusatzkosten einstellen sollten.

Auch mit den aktuellen Tarifen von der Deutschen Telekom bleibt die mobile Internetnutzung im Ausland ein teures Vergnügen. Besitzer eines iPhones, eines Android- oder WebOS-Geräts müssten sich auf empfindliche Komforteinbußen einstellen, wenn das Internet im Ausland nicht zur Verfügung steht, weil der Gerätebesitzer nicht in eine Kostenfalle tappen will. Diese Gefahr bannen die neuen Tarife nicht. Anfang Mai 2010 kommentierte Golem.de dieses Thema im IMHO Runter mit den Roaminggebühren für mobiles Internet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 164,90€

Spanien Prepaid 10. Nov 2010

Leider versenden die spanischen Netzbetreiber keine SIM-Karten nach Deutschland...

asdflol 01. Jun 2010

In Österreich brauchst du auch nur auf 5 UMTS Masten auf die Gipfel stellen und hast das...

asdflol 01. Jun 2010

...und dann lokal eine UMTS Karte/Stick für kleines Geld holen. Gerade wenn das eigene...

Pansenpoldi 01. Jun 2010

Mit einem BlackBerry jucken einen die 25 Euro pro Tag dann sicher auch nicht mehr. :)

RS 01. Jun 2010

Der Anbieter 3 in Österreich miot einer sehr günstigen europaweiten Flatrate!!!


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /