Aufblasbar

Force-Feedback aus der Luftpumpe

Hightech mal anders: Wer im Wohnzimmer stilecht durch Wii-Rennspiele wie Mario Kart sausen möchte, kann das künftig auf einem partykompatiblen Gummigefährt tun. Um Spezialeffekte muss sich der Fahrer selbst kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufblasbar: Force-Feedback aus der Luftpumpe

Aufpumpen und losfahren: Das kann künftig auch für Wohnzimmerraser gelten, die Rennspiele auf der Nintendo Wii möglichst lebensecht erleben wollen. Das Inflatable Racing Kart des US-Herstellers CTA Digital soll im Juni 2010 auf der Spielemesse E3 der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die technische Besonderheit des Plastikvehikels ist, dass es keine technischen Besonderheiten hat: Wii-Mote mit oder ohne Motion Plus ins Lenkrad klemmen, dann kann es auch schon losgehen.

Um die Force-Feedback-Effekte muss der Fahrer sich selbst kümmern - indem er das Gewicht entsprechend verlagert. Das Vehikel hat ein zulässiges Zuladungsgewicht von knapp 130 kg. Laut CTA Digital ist das Inflatable Racing Kart kompatibel mit allen gängigen Wii-Rennspielen. Ob das Gummiauto den Weg in den europäischen Handel findet, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huschl 02. Jun 2010

golem.de IT-News für Profis Bild dir deine Meinung ... ;-)

Tantalus 01. Jun 2010

Da stellt sich mir nur die Frage: Was machst Du mit Motor, Tank, Rädern etc? Stell ich...

Bouncy 01. Jun 2010

also etwas eigenverantwortung kann man auch voraussetzen... aber ja, die redaktion...

renegade334 01. Jun 2010

der war gut



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /