Abo
  • Services:

Bootbeschleuniger

Soluto ist wieder da (Update)

Das Windows-Tool Soluto war für knapp eine Woche nicht verfügbar. Nun steht der Download der Betaversion von Soluto wieder als Download zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bootbeschleuniger: Soluto ist wieder da (Update)

Die Macher von Soluto hatten vergangene Woche die Notbremse gezogen und keinen Download der Software mehr angeboten. Aber auch wer den Installer bereits heruntergeladen hatte, konnte die Software lange Zeit nicht installieren. Die Installation der Software funktionierte dann zum Ende der Woche wieder.

Stellenmarkt
  1. ifm prover gmbh, Tettnang
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Allerdings profitierten davon nur die Anwender, die bereits die Installationsdatei auf ihrem Rechner hatten. Denn nahezu alle Installationsdaten werden über den Installer heruntergeladen. Mittlerweile wurde der Download des Bootbeschleunigers Soluto wieder für die Allgemeinheit freigegeben.

Soluto befindet sich noch im Betastadium, so dass noch mit Problemen zu rechnen ist. Als besonders gravierend erweist sich, dass die Software nur mit englischsprachigen Windows-Versionen funktioniert. Auf deutschsprachigen Windows-Versionen funktioniert die Software nicht korrekt. Wann eine fehlerbereinigte Version von Soluto erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Wer mag, kann sich per E-Mail informieren lassen, wenn eine neue Version von Soluto erscheint.

Soluto dient dazu, den Bootprozess von Windows zu beschleunigen. Dazu können Applikationen vom Bootprozess ausgeschlossen werden. Die Software hilft mit einer Bewertung, welche Programme beim Hochfahren des Rechners verzichtbar sind. Die Daten bezieht Soluto von einem Server, dem PC Genome. Noch befinden sich die Arbeiten an PC Genome im Aufbau. Fernziel ist es, eine Datenbank zu schaffen, die bei Windows-Problemen künftig helfen und passende Lösungen bieten soll.

Nachtrag vom 1. Juni 2010, 11:09 Uhr:

Die aktuell angebotene Betaversion von Soluto funktioniert nun auch mit deutschsprachigen Windows-Versionen. Darauf wies der Hersteller Golem.de hin. In einem kurzen Test in der Redaktion konnte das bestätigt werden. Wer eine nicht-funktionsfähige Version von Soluto aufgespielt hat, sollte sie deinstallieren und im Anschluss die neue Version installieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 0,90€
  3. 15,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Vollo 10. Jun 2010

Du bist ganz schön stur. Wenn du gerne Geld für die Nichtnutzung von Elektrogeräten...

testwerwasa 02. Jun 2010

Und wieso sollte ein seltsames Tool wissen können, was der Ahnungslose braucht und was...

Rulf 02. Jun 2010

wie's ausschaut, werden beim deinstallieren von soluto alle damit gemachten veränderungen...

Anonymer Nutzer 02. Jun 2010

Kaffee verbieten ;) Allerdings wenn ich mir deren angezeigten Prozeße in der Leiste...

Lala Satalin... 01. Jun 2010

https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/bootbeschleuniger-soluto-ist-wieder-da...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /