Bootbeschleuniger

Soluto ist wieder da (Update)

Das Windows-Tool Soluto war für knapp eine Woche nicht verfügbar. Nun steht der Download der Betaversion von Soluto wieder als Download zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bootbeschleuniger: Soluto ist wieder da (Update)

Die Macher von Soluto hatten vergangene Woche die Notbremse gezogen und keinen Download der Software mehr angeboten. Aber auch wer den Installer bereits heruntergeladen hatte, konnte die Software lange Zeit nicht installieren. Die Installation der Software funktionierte dann zum Ende der Woche wieder.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. Junior Data Analyst (w/m/d) für Gewerbeimmobilien
    Avison Young - Germany GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Allerdings profitierten davon nur die Anwender, die bereits die Installationsdatei auf ihrem Rechner hatten. Denn nahezu alle Installationsdaten werden über den Installer heruntergeladen. Mittlerweile wurde der Download des Bootbeschleunigers Soluto wieder für die Allgemeinheit freigegeben.

Soluto befindet sich noch im Betastadium, so dass noch mit Problemen zu rechnen ist. Als besonders gravierend erweist sich, dass die Software nur mit englischsprachigen Windows-Versionen funktioniert. Auf deutschsprachigen Windows-Versionen funktioniert die Software nicht korrekt. Wann eine fehlerbereinigte Version von Soluto erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Wer mag, kann sich per E-Mail informieren lassen, wenn eine neue Version von Soluto erscheint.

Soluto dient dazu, den Bootprozess von Windows zu beschleunigen. Dazu können Applikationen vom Bootprozess ausgeschlossen werden. Die Software hilft mit einer Bewertung, welche Programme beim Hochfahren des Rechners verzichtbar sind. Die Daten bezieht Soluto von einem Server, dem PC Genome. Noch befinden sich die Arbeiten an PC Genome im Aufbau. Fernziel ist es, eine Datenbank zu schaffen, die bei Windows-Problemen künftig helfen und passende Lösungen bieten soll.

Nachtrag vom 1. Juni 2010, 11:09 Uhr:

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die aktuell angebotene Betaversion von Soluto funktioniert nun auch mit deutschsprachigen Windows-Versionen. Darauf wies der Hersteller Golem.de hin. In einem kurzen Test in der Redaktion konnte das bestätigt werden. Wer eine nicht-funktionsfähige Version von Soluto aufgespielt hat, sollte sie deinstallieren und im Anschluss die neue Version installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vollo 10. Jun 2010

Du bist ganz schön stur. Wenn du gerne Geld für die Nichtnutzung von Elektrogeräten...

testwerwasa 02. Jun 2010

Und wieso sollte ein seltsames Tool wissen können, was der Ahnungslose braucht und was...

Rulf 02. Jun 2010

wie's ausschaut, werden beim deinstallieren von soluto alle damit gemachten veränderungen...

Anonymer Nutzer 02. Jun 2010

Kaffee verbieten ;) Allerdings wenn ich mir deren angezeigten Prozeße in der Leiste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /