Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitsbedenken: Google nutzt kein Windows mehr

Sicherheitsbedenken

Google nutzt kein Windows mehr

Nach IT-Angriffen in China hat Google die Abkehr vom Betriebssystem Windows beschleunigt. Die Microsoft-Software soll auf produktiven Systemen im Unternehmen nur noch mit Sondergenehmigung vom IT-Chef laufen.

Der Internetkonzern Google setzt das Microsoft-Betriebssystem Windows wegen Sicherheitsbedenken nicht mehr im Unternehmen ein. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf mehrere Google-Beschäftigte. Google hat weltweit über 20.000 Beschäftigte. "Wir nutzen kein Windows mehr. Das ist eine Sicherheitsmaßnahme", sagte ein Google-Mitarbeiter der Zeitung.

Anzeige

"Viele Leute sind nach den Angriffen in China von Windows-PC zu Mac OS gewechselt", sagte ein weiterer Beschäftigter der Zeitung. Neue Mitarbeiter können zwischen Mac OS und Linux-PCs als Arbeitsgerät wählen. Wer weiterhin Windows einsetzen will, braucht eine Genehmigung vom "oberen Management". Wer einen neuen PC bekommt und darauf Windows benötigt, braucht dazu sogar die Zustimmung des IT-Chefs des Konzerns.

Zum Jahresende 2010 wird Google intern verstärkt auf Google Chrome OS setzen, hatte Konzernchef Eric Schmidt im April auf einer Konferenz des Unternehmens zum Thema Cloud-Computing erklärt. Das browserbasierte Betriebssystem mit Linux-Kern biete "mehr inhärente Sicherheit", sagte Schmidt.

Beschäftigte gehen davon aus, dass es bei der Abkehr von Windows auch darum geht, Googles eigene Produkte intern zu nutzen. "Einen großen Anteil daran hat, dass Google-Produkte eingesetzt werden sollen. Sie wollen, dass alles mit Chrome läuft", sagte ein Google-Mitarbeiter der Zeitung.

Doch der Umstieg auf Chrome hatte nach ursprünglicher Planung langsamer erfolgen sollen. Doch nach den IT-Angriffen in China wurde der Plan geändert. Der US-Konzern hatte im Januar 2010 erklärt, Opfer hochentwickelter Angriffe auf seine technische Infrastruktur in China geworden zu sein. Ziel waren Google-Mail-Konten chinesischer Menschenrechtsaktivisten und Quellcode der Suchtechnologie des US-Unternehmens.

Die Angreifer nutzten ein offenes Sicherheitsloch im Internet Explorer, das mittels Javascript zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden konnte. Mitarbeitern seien dazu gezielt aus vermeintlich vertraulichen Quellen Links zugeschickt worden. Mit dem Öffnen der Links im Internet Explorer wurde Schadcode auf die betreffenden Systeme geladen, Backdoors wurden geöffnet. Im zweiten Schritt wurde dann weiterer Code aus dem Internet nachgeladen, um die Systeme unter Kontrolle zu bringen.


eye home zur Startseite
Der müde Joe 02. Jun 2010

Naja da hab ich wohl den wunden Punkt getroffen. Und schon wieder werde ich bestätigt...

Auch mal 02. Jun 2010

1) Kann man sich an die grossen Distrubtionen halten 2) Kann man mit Tools ala ALIEN rpm...

haaarr huaaar 02. Jun 2010

Der war gut.

Pulp Poster 02. Jun 2010

Meine Frage an Dich wäre da nun "Betrachtest Du Beiträge in offenen Internet Foren...

afri_cola 02. Jun 2010

Ich finde das schon wichtig das die eigenen Mitarbeiter (zum überwiegenden Teil) die...


Eviltux. IT & Gesellschaft / 01. Jun 2010

Google nutzt nur noch Linux oder MacOS

Bei Google darf es keine - Nachrichten Portal / 01. Jun 2010

Bei Google darf es keine Windows-Rechner mehr geben

Computerhilfen.de / 01. Jun 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)
  2. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Macht da bitte nicht mit

    blaub4r | 20:42

  2. Re: Kosten ...

    bombinho | 20:40

  3. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    0x4010 | 20:35

  4. Re: hört hört

    bombinho | 20:33

  5. Re: Diese Traffic-Preise sind absurd.

    Sinnfrei | 20:29


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel