Abo
  • Services:

myTexts

Ablenkungsfreies Schreiben auf dem iPad

Vom minimalistischen Mac-Texteditor myTexts von moApps aus Mainz gibt es nun eine Variante für Apples iPad. Das Programm will dem Autor durch ein ausgeblendetes Benutzerinterface die volle Konzentration auf den Text ermöglichen. myTexts für das iPad ist deutlich günstiger als Pages von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
myTexts: Ablenkungsfreies Schreiben auf dem iPad

Den Datenaustausch zwischen Desktop und dem iPad übernimmt auch bei myTexts Apples iTunes. Alternativ können die Texte per E-Mail vom iPad aus verschickt werden. Die Anwendung besitzt zwei verschiedene Modi. Einer davon zeigt ein Interface mit einem simulierten Papierstück und einer Schreibunterlage. Der andere Modus zeigt in einer Vollbildansicht lediglich den eingetippten Text an. Zu den Texten können separate Notizen angelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Sandvik Tooling Supply Renningen, Renningen bei Stuttgart
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Im Hauptmenü werden die einzelnen Dateien, der aktuelle Text und die ihm angehängten Notizen aufgelistet. Hier kann zwischen den Dateien umgeschaltet oder ein neuer Text angelegt werden. MyTexts zeigt außerdem Statistiken zu der Wort- und Zeichenzahl an.

Der Anwender kann außerdem festlegen, in welcher Schriftart und -größe er in myTexts schreiben will. Auch die Schreibrichtung kann konfiguriert und eines der vorhandenen Farbschemen ausgewählt werden.

  • myTexts fürs iPad
  • myTexts fürs iPad
  • myTexts fürs iPad - Einstellungen
  • myTexts fürs iPad - Notizerstellung
  • myTexts fürs iPad - Dateiauswahl
  • myTexts fürs iPad - Exportfunktionen
  • myTexts fürs iPad - Vollbildmodus
  • myTexts fürs iPad
  • myTexts fürs iPad
myTexts fürs iPad

Die Mac-OS-X-Variante von myTexts kann die vom iPad exportierten Texte lesen und bearbeiten. Damit die Texte auch unter Windows weiterverarbeitet werden können, steht auch eine Text-Exportfunktion zur Verfügung. In der Desktopversion von myTexts ist auch die Exportfunktion in andere Dateiformate wie PDF, Word, Rich Text, Text und HTML möglich. Außerdem ist das Speichern in der Dropbox möglich.

Die iPad-Version von myTexts (iTunes-Link) kostet 2,39 Euro und enthält derzeit die Lizenz für die Desktopvariante, die normalerweise einzeln 14 Euro kostet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

ALTernative 01. Jun 2010

ich schreibe meine .tex dateien am liebsten auf der Vii. ehm auf vim. mit Strg Alt & F1...

OnlineGamer 01. Jun 2010

Was hat das damit zu tun?

FatFire 01. Jun 2010

Nein, gibt auch viel kostenlose, im Apple-Slang wahrscheinlich auch Sickware genannt...

Kabelsalat 01. Jun 2010

Des ist ne seitenübersicht. Die wird bei der Arbeit weggeschaltet. Nehme ich zumindest an

Kabelsalat 01. Jun 2010

Der Vorteil einer Vituellen Tastatur ist zumindest, dass du keinen wunden Fingerkuppen...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
    MacOS Mojave im Test
    Mehr als nur dunkel

    Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
    2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
    3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /