Abo
  • Services:

Browser-Erweiterung

Chrome-Tabs komfortabel wiederherstellen mit Trash Can

Googles Webbrowser Chrome ist in einigen Bereichen hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit der Konkurrenz deutlich unterlegen. So ist zum Beispiel die Tab-Wiederherstellungsfunktion sehr unflexibel. Eine Erweiterung schafft Abhilfe und erlaubt das Wiederherstellen einzelner, ausgewählter Tabs.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Google-Chrome-Erweiterung "Trash Can" ermöglicht eine selektive Wiederherstellung aller in der Browsersitzung geschlossenen Tabs. Normalerweise kann Chrome die geschlossenen Fenster nur sequenziell wieder restaurieren. Außerdem kann unter Chrome mit STRG+T (CMD+T auf dem Mac) eine Liste mit einer Handvoll Einträgen der "kürzlich geschlossenen Tabs" eingeblendet werden.

  • Chrome-Erweiterung Trash Can
  • Chrome-Erweiterung Trash Can
Chrome-Erweiterung Trash Can
Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Trash Can blendet in einem Popup die geschlossenen Tabs mit Titel ein. Der Anwender kann dann selbst bestimmen, welche er davon wiedersehen will. Damit ahmt Trash Can die Funktion von Opera nach, zeigt aber kein Miniaturansichten oder Fav-Icons. Das kann die etwas weiterentwickelte Chrome-Erweiterung "Recently Closed Tabs", die außerdem Fav-Icons anzeigen kann.

Beide verankern sich mit einem Icon in der Browserleiste, was auch gleichzeitig auf die generelle Problematik der Chrome-Erweiterungen hinweist. Je mehr davon installiert werden, desto mehr Icons liegen in der Browserleiste. Wären mehr dieser nachgerüsteten Funktionen schon ab Werk integriert, würde die Übersichtlichkeit steigen. Eine ähnliche Funktion wie Trash Can ermöglicht auch die Konkurrenzanwendung "UndoCloseTab".

Trash Can soll später auch Sessions speichern und nicht nur Tabs, sondern auch Fenster von Chrome, teilte der Entwickler auf der Google-Extensionswebsite mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 1,11€
  3. (-15%) 23,79€

raidor 01. Jun 2010

ich sollte den text richtig lesen *hust* btw. in den beta und developer versionen gibt es...

JoePhi 01. Jun 2010

... kann man bei Chrome mittlerweile die Tabs auch an den unteren Rand des Bildschirms...

Chromer 01. Jun 2010

https://chrome.google.com/extensions/detail/edacconmaakjimmfgnblocblbcdcpbko?hl=de

fsdfsdfsdf 01. Jun 2010

Ach mit opera kann man Zahlen mit einzippen ja? Zahlen mit einzippen... ja das wollte ich...

sdv 01. Jun 2010

"Googles Webbrowser Chrome ist in einigen Bereichen hinsichtlich der...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /