Abo
  • Services:

Linux-Kernel

Erste Vorabversion 2.6.35rc1 schließt Merge-Fenster

Mit der Freigabe der ersten Vorabversion des bevorstehenden Linux-Kernels 2.6.35 hat Linus Torvalds die Aufnahme von weiteren Neuerungen dafür abgeschlossen. Das Netzwerk-Subsystem wurde beschleunigt und die Fragmentierung des Arbeitsspeichers reduziert, um mehr Platz für große Speicherbereiche zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Kernel: Erste Vorabversion 2.6.35rc1 schließt Merge-Fenster

Mit den beiden Änderungen Receive Packet Steering und Receive Flow Steering, die von Google-Entwickler Tom Herbert eingereicht wurden, soll das Netzwerksubsystem Datenpakete besser auf CPUs verteilen und damit die Latenzzeiten verringern und den Datendurchsatz erhöhen.

Stellenmarkt
  1. m-tec-mathis technik gmbh, Neuenburg
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Eine weitere Neuerung ist die Defragmentierung des Arbeitsspeichers durch den Linux-Kernel. Damit sollen größere Speicherbereiche freigeschaufelt werden und für entsprechende Speicher-Pages bereitgestellt werden können.

Für Grafikkarten mit Radeon-Chipsätzen haben die Entwickler Patches an den KMS-Treibern eingereicht, die Stromsparmaßnahmen der Chips unterstützen - unter anderem auch für Grafikchips auf mobilen Geräten. Gleichzeitig kann mit dem Grafiktreiber für Intel-Chipsätze Videobeschleunigung für H.264-codierte Videos verwendet werden.

Weitere Änderungen wurden an den Dateisystemen Ext4 und Btrfs vorgenommen. Btrfs wird weiterhin als experimentell eingestuft. Das Videosubsystem Video4Linux2 erhält eine neue Infrastruktur: Mit Memory-To-Memory können Geräte Videoframes von einem Speichersegment in ein anderes verschieben, was die Verwendung von In-Chip-Videobearbeitungsfunktionen beschleunigen soll. Gleichzeitig erhält Video4Linux2 ein neues Framework für Infrarotempfänger.

Die endgültige Version des neuen Linux-Kernels soll in etwa zehn Wochen erscheinen und wird voraussichtlich in Linux-Distributionen integriert, die im Herbst 2010 veröffentlicht werden, etwa Ubuntu 10.10. Eine vollständige Liste aller Änderungen ist in einem Changelog vermerkt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

wodim 13. Jun 2011

Hallo, da muss ich mal mit einer genauso laienhaften Frage nachhaken: Ich habe Linux Mint...

katzenpisse 01. Jun 2010

Hahaha :-D

Kinch 01. Jun 2010

Darf ich mal fragen, was für ein Notebook du hast? Selbst mit meinem 350 Euro Teil kann...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /