Abo
  • Services:

EU-Parlament

Gallo-Report fordert Kriminalisierung von Filesharing

Morgen wird der Rechtsausschuss des EU-Parlaments über den Entwurf des sogenannten Gallo-Reports abstimmen. In dem nach ihr benannten Report fordert die französische EU-Abgeordnete Marielle Gallo, dass die EU die Verletzungen geistiger Eigentumsrechte stärker verfolgt.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer
Marielle Gallo
Marielle Gallo

Morgen ist ein entscheidender Tag für die künftige Urheberrechts- und Patentpolitik in der Europäischen Union. Am 1. Juni 2010 wird der Rechtsausschuss des EU-Parlaments (JURI) über den Entwurf des sogenannten Gallo-Reports abstimmen. Anschließend wird die verabschiedete Fassung dem gesamten EU-Parlament zur Abstimmung vorgelegt. Sollte das Parlament den Gallo-Report absegnen, würden EU-Kommission und Europäischer Rat dazu aufgefordert, Verletzungen geistiger Eigentumsrechte strafrechtlich zu sanktionieren.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Marielle Gallo, Anwältin, Schriftstellerin und Parteigängerin des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, macht sich mit ihrem Bericht für eine härtere Verfolgung von Verletzungen geistiger Eigentumsrechte durch die EU stark. Die bisher von der EU-Kommission unternommenen Schritte reichen Gallo nicht aus. Die EU-Kommission soll, fordert Gallo, schleunigst eine "umfassende Strategie zu allen Aspekten der Rechte an geistigem Eigentum einschließlich ihrer Durchsetzung vorlegen".

Bei der Durchsetzung der Rechte hat es Gallo vor allem auf die Filesharer abgesehen. Die "Piraterie" ist nach ihrer Auffassung "heutzutage das größte Hindernis auf dem Weg zu legalen Angeboten in der EU". Gallo fordert in ihrem Bericht die EU-Kommission unter anderem auf, die Durchsetzungsrichtlinie 2004/48/EC so zu ergänzen, dass Vereinbarungen zwischen Internetprovidern und Rechteinhabern über die Bekämpfung der "Internetpiraterie" gefördert werden. Ausdrücklich ruft sie die EU-Kommission auf, die Verhandlungen zum umstrittenen Anti-Piraterie-Abkommen ACTA fortzusetzen.

Kritik französischer Bürgerrechtler

Die französische Bürgerrechtsorganisation La Quadratur du Net warnt nachdrücklich vor den Folgen, den der Gallo-Report für die Politik des geistigen Eigentums in der EU haben könnte. Sollte der von Gallo vorgelegte Entwurf unverändert im JURI-Ausschuss verabschiedet werden, könnte das "weitere Repressionsmaßnahmen gegen nicht kommerzielle Filesharer... und die Wiederbelebung der IPRED2-Richtlinie" zur Folge haben.

Zur Abstimmung kommen morgen unter anderem auch eine Reihe von Änderungs- und Ergänzungsanträgen zum von Marielle Gallo vorgelegten Entwurf des Berichts. La Quadratur du Net weist darauf hin, dass diese Vorschläge ausschließlich in der Abstimmung im JURI-Ausschuss berücksichtigt werden können. Das EU-Parlament als Ganzes kann die finale Fassung des Berichts nicht mehr ändern, sondern ihn höchstens durchfallen lassen. Daher fordert La Quadratur du Net alle interessierten EU-Bürger auf, ihre EU-Abgeordneten telefonisch zu kontaktieren und über die Risiken des Gallo-Berichts zu informieren. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€

Satan 31. Jul 2010

Zieh dir Dream Theater rein.

sdfsdgsdfghsdfgh 01. Jun 2010

Und du deutsch: http://de.wiktionary.org/wiki/eh#eh_.28Deutsch.29

DooMRunneR 01. Jun 2010

Genau, kiminalisiert eine ganze Generation, steckt die ganzen Kids in den Knast, ich kann...

xpyrus 01. Jun 2010

Ist es nicht, es dreht sich darum Filesharing urheberrechtlich geschützter Inhalte...

RS 01. Jun 2010

Filesharing ist normalerweise nur eine Technik. Filesharing zu kriminalisieren ist...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /