Abo
  • Services:
Anzeige
Linuxtag 2010: Microsoft sponsert Open-Source-Treffen

Linuxtag 2010

Microsoft sponsert Open-Source-Treffen

Microsoft tritt erstmals als Sponsor des Linuxtags in Berlin auf. Der neu ernannte Direktor für Open Source bei Microsoft James Utzschneider wird eine Keynote zur zukünftigen Rolle des Konzerns in der Open-Source-Welt halten.

Mit Microsoft haben die Veranstalter des Linuxtags vom 9. bis 12. Juni 2010 in Berlin einen neue Sponsor gewonnen. Neben dem Konzern aus Redmond beteiligen sich noch Google, IBM und der Bremer Konzern Univention als Sponsoren. Der Security-Anbieter Astaro richtet auch dieses Jahr wieder den Hacking-Contest aus.

Anzeige

Dieses Jahr nimmt auch Texas Instruments teil und präsentiert sein Beagleboard, dessen Hardwarespezifikationen quelloffen sind. Dazu werden einige Projekte anwesend sein, die das Beagleboard einsetzen. Die Vortragsreihe steht weitgehend fest, eine stündlich aktualisierte Fassung wird als PDF-Datei auf der Webseite des Veranstalters angeboten. Später sollen noch eine iCal-Version sowie ein Android-Applet zur Verfügung stehen.

Unter den Ausstellern gab es laut Linuxtag auch Neuzugänge, etwa Mozilla Europe oder der Helpdesk-Entwickler OTRS AG sowie der Telephonie-Hersteller Snom oder der Softwareentwickler Tarent, der auch als sogenannter Konferenzpate auftritt.

Für den Business- und Behördenkongress, der im Rahmen des Linuxtags am 9. und 10. Juni 2010 stattfindet, werden für die Teilnahme Eintrittskarten zum Preis von 199 Euro täglich oder 249 Euro für beide Tage verkauft. Sie beinhalten Getränke, Mittagessen sowie Konferenzunterlagen und Teilnahmezertifikate.

Debian-Entwickler werden sich auf dem Linuxtag zu einer MiniDebConf treffen, die am 10. und 11. Juni stattfinden wird. Dort stellt sich der neu gewählte Projektleiter der Debian-Community Stefano Zacchiroli vor. Außerdem werden dort unter anderem die Themen Paketbau, die Debian-Qualitätskontrolle, die Debian-Infrastruktur und Java als Albtraum behandelt.

Der alljährliche Social Event Linuxnacht wird am 10. Juni ab 19:30 Uhr ausgerichtet. Die Veranstaltung findet am Spreeufer statt. Der Eintritt kostet 38 Euro an der Abendkasse und drei Euro weniger im Vorverkauf. Communitymitglieder zahlen ermäßigte 20 Euro.

Die Eintrittskarten für den Linuxtag kosten im Vorverkauf 12 Euro für das Tagesticket sowie 20 Euro für eine Dauerkarte. An der Tageskasse erhöht sich der Eintrittspreis auf 14 Euro für das Tagesticket sowie 30 Euro für eine Dauerkarte. Im Vorverkauf können Tagestickets für Schulklassen erworben werden, die 30 Euro kosten, an der Tageskasse gibt es spezielle Schülertickets für einen Tag oder die gesamte Tagungsdauer für 5,50 respektive 12 Euro. Kinder bis acht Jahre können den Linuxtag erstmalig kostenlos besuchen. Ein Besuch auf dem Linuxtag kann auch offiziell als Bildungsurlaub verbucht werden.


eye home zur Startseite
kronixcojge 02. Jun 2010

https://berlin.ccc.de/wiki/LinuxTag_Freikarten

martin7 02. Jun 2010

Wozu auch, ich habe selbst BWL im Zweitstudium studiert und halte BWLer nicht für solche...

SharpCommenter 01. Jun 2010

So kommt es immer wenn eine Sache für eigene Zwecke missbraucht werden soll, sie aber...

SharpCommenter 01. Jun 2010

Huch! Ist schon wieder Freitag?!

Himmerlarschund... 01. Jun 2010

Die werden merken, dass diese Gemeinde wächst und damit sie auch was vom Kuchen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. Dataport, Hamburg
  3. SGH Service GmbH, Hildesheim
  4. CAL Consult GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 389,99€
  2. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 03:26

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 03:26

  3. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    Onkel Ho | 03:25

  4. Handyvertrag Vergleich

    Aralender | 03:03

  5. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Sammie | 02:49


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel