Abo
  • Services:

Linuxtag 2010

Microsoft sponsert Open-Source-Treffen

Microsoft tritt erstmals als Sponsor des Linuxtags in Berlin auf. Der neu ernannte Direktor für Open Source bei Microsoft James Utzschneider wird eine Keynote zur zukünftigen Rolle des Konzerns in der Open-Source-Welt halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Linuxtag 2010: Microsoft sponsert Open-Source-Treffen

Mit Microsoft haben die Veranstalter des Linuxtags vom 9. bis 12. Juni 2010 in Berlin einen neue Sponsor gewonnen. Neben dem Konzern aus Redmond beteiligen sich noch Google, IBM und der Bremer Konzern Univention als Sponsoren. Der Security-Anbieter Astaro richtet auch dieses Jahr wieder den Hacking-Contest aus.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. Deutsche Welle, Bonn

Dieses Jahr nimmt auch Texas Instruments teil und präsentiert sein Beagleboard, dessen Hardwarespezifikationen quelloffen sind. Dazu werden einige Projekte anwesend sein, die das Beagleboard einsetzen. Die Vortragsreihe steht weitgehend fest, eine stündlich aktualisierte Fassung wird als PDF-Datei auf der Webseite des Veranstalters angeboten. Später sollen noch eine iCal-Version sowie ein Android-Applet zur Verfügung stehen.

Unter den Ausstellern gab es laut Linuxtag auch Neuzugänge, etwa Mozilla Europe oder der Helpdesk-Entwickler OTRS AG sowie der Telephonie-Hersteller Snom oder der Softwareentwickler Tarent, der auch als sogenannter Konferenzpate auftritt.

Für den Business- und Behördenkongress, der im Rahmen des Linuxtags am 9. und 10. Juni 2010 stattfindet, werden für die Teilnahme Eintrittskarten zum Preis von 199 Euro täglich oder 249 Euro für beide Tage verkauft. Sie beinhalten Getränke, Mittagessen sowie Konferenzunterlagen und Teilnahmezertifikate.

Debian-Entwickler werden sich auf dem Linuxtag zu einer MiniDebConf treffen, die am 10. und 11. Juni stattfinden wird. Dort stellt sich der neu gewählte Projektleiter der Debian-Community Stefano Zacchiroli vor. Außerdem werden dort unter anderem die Themen Paketbau, die Debian-Qualitätskontrolle, die Debian-Infrastruktur und Java als Albtraum behandelt.

Der alljährliche Social Event Linuxnacht wird am 10. Juni ab 19:30 Uhr ausgerichtet. Die Veranstaltung findet am Spreeufer statt. Der Eintritt kostet 38 Euro an der Abendkasse und drei Euro weniger im Vorverkauf. Communitymitglieder zahlen ermäßigte 20 Euro.

Die Eintrittskarten für den Linuxtag kosten im Vorverkauf 12 Euro für das Tagesticket sowie 20 Euro für eine Dauerkarte. An der Tageskasse erhöht sich der Eintrittspreis auf 14 Euro für das Tagesticket sowie 30 Euro für eine Dauerkarte. Im Vorverkauf können Tagestickets für Schulklassen erworben werden, die 30 Euro kosten, an der Tageskasse gibt es spezielle Schülertickets für einen Tag oder die gesamte Tagungsdauer für 5,50 respektive 12 Euro. Kinder bis acht Jahre können den Linuxtag erstmalig kostenlos besuchen. Ein Besuch auf dem Linuxtag kann auch offiziell als Bildungsurlaub verbucht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

kronixcojge 02. Jun 2010

https://berlin.ccc.de/wiki/LinuxTag_Freikarten

martin7 02. Jun 2010

Wozu auch, ich habe selbst BWL im Zweitstudium studiert und halte BWLer nicht für solche...

SharpCommenter 01. Jun 2010

So kommt es immer wenn eine Sache für eigene Zwecke missbraucht werden soll, sie aber...

SharpCommenter 01. Jun 2010

Huch! Ist schon wieder Freitag?!

Himmerlarschund... 01. Jun 2010

Die werden merken, dass diese Gemeinde wächst und damit sie auch was vom Kuchen...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /