Abo
  • Services:

Zubehör

Spielermaus von Prestigio mit bis zu 5.040 dpi

Sieben neue Mäuse für Spieler stellt Prestigio vor: Das Angebot reicht von der preisgünstigen 20-Euro-Maus bis zum Topmodell, das hohe Auflösungen unterstützt und mit einem Unterboden aus Keramik besonders schnell gleitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Zubehör: Spielermaus von Prestigio mit bis zu 5.040 dpi

Der zyprische Zubehörspezialist Prestigio stellt eine ganze Familie neuer Mäuse für Spieler vor: Das in drei Farben erhältliche Spitzenmodell heißt PMSG 1. Es bringt für rund 45 Euro einen Hochgeschwindigkeitslaser mit, der laut Hersteller Auflösungen von 90 bis 5.040 dpi unterstützt und bis zu sieben Mal schneller als der von konventionellen Mäusen arbeitet. Er verfügt über Keramikgleiter und abnehmbare Gummigleiter für schnelle Bewegungen, über bis zu 29,4 Gramm an Zusatzgewichten und verträgt bis zu 30 G an Beschleunigungskräften.

  • Prestigio
Prestigio

Der USB-Anschluss der PMSG 1 ist vergoldet, außerdem gibt es ein Vier-Wege-Scrollrad, neun programmierbare Knöpfe und bis zu sieben anwenderdefinierte Profile. Die anderen neuen Eingabegeräte sind für Preise ab 20 Euro ab sofort verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,49€
  2. 31,49€
  3. 4,99€
  4. (-79%) 11,49€

Hotohori 01. Jun 2010

Genau, ich hatte zuvor zwei Mäuse ohne Kabel, also mit Batterien und dementsprechend mehr...

Hotohori 01. Jun 2010

Achso, danke, das erklärt einfach alles. ;D

PetersParker 01. Jun 2010

OVER 9000g? :*) keep fapping!

dorPhili 01. Jun 2010

Hm.... Cyber Snipa Silencer.... irgendwie die gleiche maus... hat der hersteller gelabelt...

Blll 01. Jun 2010

Mighty Mouse... ...ne Scherz, die werden gleich nach dem Auspacken ersetzt.


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /