Apple

2 Millionen iPads verkauft

Apple hat weltweit bisher über 2 Millionen iPads verkauft. Bis dato gibt es 5.000 eigene Anwendungen für das iPad.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple: 2 Millionen iPads verkauft

In den ersten 60 Tagen seit der Markteinführung sind laut Apple weltweit über 2 Millionen iPads verkauft worden. In den USA war Apples Tablet seit dem 3. April 2010 verfügbar, am 28. Mai 2010 folgte der iPad-Verkaufsstart in Deutschland, Australien, Frankreich, Großbritannien, Japan, Italien, Kanada, Schweiz und Spanien. Im Juli ist der Start in weiteren neun Ländern geplant, bis Jahresende folgen zusätzliche Länder.

Apple zufolge gibt es bisher über 5.000 speziell für das iPad entwickelte Apps. Insgesamt gibt es derzeit 200.000 Apps im App Store; ein Großteil davon ist auf die Bildschirme vom iPhone und iPod touch ausgelegt, sie laufen aber auch fast alle auf dem iPad.

Die Menge an Apps macht es derzeit für Entwickler alles andere als einfach, mit ihren Apps groß herauszukommen. Apple versucht der App-Flut Herr zu werden, nach Informationen vom Golem.de auch, indem Entwickler gebeten werden, inhaltsähnliche Apps zusammenzulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NoName12 03. Jun 2010

Das bedeutet, dass alle 3 Sekunden 1 iPad über den Ladentisch geht. Wahnsinn!

cartman 03. Jun 2010

kann das irgendjemand belegen? is doch alles nur fake...

Teemperor 01. Jun 2010

Meinst du damit jetzt, dass der Seitenaufbau schneller geht als am Desktop-PC? Wieso...

blub 01. Jun 2010

Ganz zu schweigen davon das die 56 Mio wahrscheinlich Desktop-Computer, Notebooks...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
O.MG Cable im Test
Außen USB-Kabel, innen Hackertool

Das O.MG Cable kommt wie ein Standard-USB-Kabel daher. Dass es auch ein Hackertool ist, mit dem sich gruselige Dinge anstellen lassen, sieht man ihm nicht an. Obendrein ist es auch noch leicht zu bedienen.
Ein Test von Moritz Tremmel

O.MG Cable im Test: Außen USB-Kabel, innen Hackertool
Artikel
  1. Entlassungen: Vodafone Deutschland will nicht mehr giga sein
    Entlassungen
    Vodafone Deutschland will nicht mehr giga sein

    Vodafone hat den Stellenabbau in Deutschland bestätigt. Ziel sei ein Unternehmen, dem man wieder vertrauen könne, sagt der neue Chef.

  2. Stormbreaker: Smarte Gleitbombe priorisiert Ziele
    Stormbreaker
    Smarte Gleitbombe priorisiert Ziele

    Raytheon hat einen Millionenauftrag zur Herstellung von 1.500 computergesteuerten Gleitbomben des Typs Stormbreaker für die US-Luftwaffe erhalten.

  3. Weltgrößter Kabelnetzbetreiber: Liberty Global legt sich nicht auf DOCSIS 4.0 fest
    Weltgrößter Kabelnetzbetreiber
    Liberty Global legt sich nicht auf DOCSIS 4.0 fest

    In den USA sind die Kabelnetzbetreiber sehr schnell mit dem DOCSIS 4.0 Rollout. Liberty Global hält sich Glasfaserüberbau und den neuen Standard gleichermaßen offen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Nur noch heute: Amazon Frühlingsangebote • MindStar: MSI RTX 4080 1.249€, Powercolor RX 7900 XTX OC 999€ • Fernseher Samsung & Co. bis -43% • Monitore bis -50% • Bosch Prof. bis -59% • Windows Week • Logitech bis -49% • Alexa-Sale bei Amazon • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /