Tablets von Asus

Eee Pad und Eee Tablet erstmals gezeigt

Netbook-Pionier Asus will im boomenden Geschäft mit Tablets mitmischen. Dafür zeigte das Unternehmen in Taipeh drei Geräte. Beim "Eee Tablet" handelt es sich aber eher um einen E-Book-Reader, zwei Modelle des "Eee Pad" sollen Apple Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablets von Asus: Eee Pad und Eee Tablet erstmals gezeigt

Das Eee Tablet soll nicht nur ein Lesegerät sein, sondern auch als digitaler Zeichenblock dienen. Mit einem 2450dpi-Touchscreen soll das Eee Tablet dem Benutzer das Gefühl geben, er schreibe auf Papier. In ersten Versuchen an einem Prototyp wurden die Stifteingaben sehr genau erkannt. Das Gerät besitzt zudem auf der Rückseite eine Kamera mit 2 Megapixeln Auflösung, mit der der Nutzer zu den Notizen Bilder machen kann.

Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
Detailsuche

Über USB soll sich das Eee Tablet leicht mit dem PC synchronisieren lassen, ein Slot für MicroSD-Karten dient zur Speichererweiterung. Der Seitenaufbau erfolgt innerhalb von 0,1 Sekunden, was laut Asus neunmal schneller ist als bei anderen E-Readern. Mit einer Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden hat das Eee Tablet auch genügend Ausdauer für einen ganzen Arbeitstag. Mit dem integrierten Mikrofon können Sprachmemos aufgezeichnet und über die eingebauten Lautsprecher oder den Kopfhörerausgang ausgegeben werden.

Zwei Eee Pads

Auf seiner Computex-Pressekonferenz stellte Asus auch zwei Tablet-PCs vor, welche die Serie "Eee Pad" starten. Das Eee Pad EP121 ist ein 12-Zoll-Tablet-PC mit einem besonders sparsamen CULV-Prozessor von Intel der Linie Core 2 Duo. Das Gerät arbeitet mit Windows 7 Home Premium. Für das Tablet mit Multitouch-Display gibt es eine Tastaturvorrichtung, in die das Gerät eingesteckt werden kann. Danach kann es wie ein Notebook bedient werden.

  • Asus zeigt neue Tablets auf der Computex
  • Eee Pad EP101TC mit Windows Emedded Compact 7
  • Tablets mit 10 und 12 Zoll im Vergleich
  • Eee Pad EP121 mit angesteckter Tastatur
  • Anschlüsse des EP121
  • Bedienelemente des Eee Tablet
  • E-Reader Eee Tablet
  • Das Eee Pad EP121 im Tablet-Modus
Tablets mit 10 und 12 Zoll im Vergleich

Das Eee Pad EP101TC dagegen ist ein 10-Zoll-Tablet ohne Tastatur mit nicht näher genanntem Prozessor. Bei einem Neustart des Systems wurde aber kurzzeitig ein Nvidia-Logo eingeblendet, somit wird es sich wohl um ein Tegra-Tablet handeln. Das Eee Pad EP101TC wiegt nur 675 Gramm und ist mit 12,2 Millimetern auch angenehm dünn.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Betriebssystem kommt Microsofts Windows Embedded Compact 7 zum Einsatz. Diese Version basiert auf Windows 7 und ist der Nachfolger von Windows Embedded CE. Es handelt sich laut einem Microsoft-Blog um eine vollständige Neuentwicklung mit Echtzeitfähigkeiten, die vor allem für Unterhaltungselektronik gedacht ist.

Alle weiteren Daten zu den drei Geräten, insbesondere deren Preis und den Erscheinungstermin, behielt Asus zum Auftakt der Computex noch für sich. Kurz zuvor hatte jedoch Nvidia weitere Details zu seiner Tablet-Plattform Tegra 2 für den Herbst 2010 versprochen, so dass zumindest das Modell EP101TC nicht vor diesem Zeitraum erscheinen dürfte. [von Johannes Knapp und Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


icu 21. Jun 2010

Ganz ehrlich, wer keine Ahnung hat sollte nicht so einen Mist schreiben. Wie kommst du...

lol_lool 02. Jun 2010

http://www.amazon.de/gp/product/B003G3UULC/ref=s9_simh_gw_p147_i3?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF...

1Pixel 01. Jun 2010

und immer noch schafft es Golem nicht den Schrifttyp im Forum so zu gestalten, das die...

QDOS 01. Jun 2010

??? falsch geantwortet? Ich seh grad den Zusammenhang zu meinem Post nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Krypto-Hedgefunds: Three Arrows Capital ist offiziell insolvent
    Krypto-Hedgefunds
    Three Arrows Capital ist offiziell insolvent

    Neue Informationen zeigen, dass es beim Krypto-Fonds Three Arrows Capital zahlreiche Ungereimtheiten gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /