Abo
  • Services:

Cheezburger.com

Partybilder und Katzencontent einfach betexten

Katzencontent mit Sprechblasen ist im Internet sehr beliebt. Früher musste dafür ein Grafikprogramm angeworfen werfen. Mittlerweile gibt es für Photoshop & Co einfachere Plugins, die aber wenig partykompatibel sind. Das flashbasierte Make-A-LOL auf cheezburger.com ist es.

Artikel veröffentlicht am ,
Cheezburger.com: Partybilder und Katzencontent einfach betexten

Ursprünglich begann es mit icanhascheezburger.com und einem Katzenfoto. Daraus ist mittlerweile eine Kette von über 50 Webseiten geworden - und der Beweis, dass mit Katzenfotos ein Unternehmen aufgebaut werden kann. Einer der Gründe für den Erfolg der Seiten sind einfach zu bedienende Flashanwendungen, um Fotos mit Sprechblasen zu versehen. Aber auch Motivationsposter können gebaut werden, oder aus einem Foto wird eine Breaking News.

Registrierung

Inhalt:
  1. Cheezburger.com: Partybilder und Katzencontent einfach betexten
  2. Breaking news und Comic-Augen

Um die Anwendungen nutzen zu können, wird ein Login benötigt. Dafür muss eine E-Mail-Adresse angegeben sowie ein Benutzername und ein Passwort definiert werden. Der Betreiber verspricht, dass an die E-Mail-Adresse kein Spam durch sie versendet wird.

War die Anmeldung erfolgreich, stehen die Anwendungen unter dem Menüpunkt Make-A-LOL direkt zur Verfügung.

Der erste Schritt besteht darin, eine Grafik hochzuladen. Die Auswahlbox Who Can Caption This rechts neben dem Upload-Element sollte auf Just Me gesetzt werden. Nach dem Upload wird die Grafik in die Bildergalerie des Benutzerkontos aufgenommen und steht direkt in den Anwendungen zum Bearbeiten zur Verfügung.

Breaking news und Comic-Augen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

ohai 01. Jun 2010

Komm, eine ähnliche Meldung wäre "Barbie Homepage bietet neues Modul um sich seine...

Yoschi 01. Jun 2010

Ist mit egal ich möchte das es endlich hier heiß ist.

titrat 01. Jun 2010

Natürlich spielt das Urheberrecht in den im Ursprungspost skizzierten Beispielen eine...

uffpassen 31. Mai 2010

kwT

Carl Weathers 31. Mai 2010

Der Nährwert eines LOL-O-MATEN geht gleich null. Anerkennenswert war vielleicht höchstens...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /