Abo
  • Services:

KDE 3

Desktop wird vom Trinity-Projekt weiter betreut

Der bereits offiziell ausgemusterte KDE-Desktop 3 wird vom Trinity-Projekt offiziell weiter betreut. Der dort liegende Quellcode gilt nun als offizielle Weiterführung und soll dort auch künftig mit Reparaturen oder Verbesserungen versehen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE 3: Desktop wird vom Trinity-Projekt weiter betreut

Mit der offiziellen Übergabe des Codes an das Trinity-Projekt haben die Entwickler auch eine Version 3.5.11 veröffentlicht, deren vorkompilierte Pakete allerdings lediglich für Ubuntu 8.10 bis 10.04 zur Verfügung stehen. Die letzte Version 3.5.10 war im August 2008 erschienen, seitdem konzentrieren sich die Entwickler auf den aktuellen Zweig 4.x.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

KDE 3.5.11 erlaubt die parallele Installation zu Version 4.x, Anwendungen können gemeinsam genutzt werden. Die neue Version verwaltet jetzt mehrere Farbprofile, mit denen Ausgabegeräte automatisch verknüpft werden können. Außerdem ist die Icon-Größe in der Systemleiste frei wählbar.

Das von Timothy Pearson initiierte Trinity-Projekt pflegt auch eine Live-CD, die den KDE-Desktop 3.5 mitbringt. Die enthaltene Distribution basiert auf Kubuntu 10.04. Der Quellcode steht in den SVN-Repositories zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,90€
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

spanther 22. Dez 2010

Ja ich finde es auch Mist, die Xorg.conf war in Ubuntu zuvor immer komplett gefüllt mit...

Schmatzler 04. Jun 2010

Ich kann nur eins sagen: Danke, danke, danke, danke! :) Ich hatte befürchtet, KDE3 wäre...

Plasma 02. Jun 2010

Endlich mal einer der "stabil" ohne IE schreibt :-ppp

KAMiKAZOW 31. Mai 2010

Bugfixes fließen auch ohne halb-offizielles Trinity-Projekt weiter ein. Neue Features...

jajajajaja 31. Mai 2010

Na wenn das dein Problem ist, dann ist die Welt ja sicher. Zumindest beschwerst du dich...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /