Philips 225B2

Sparsames Bürodisplay mit Infrarot-Auge

Philips' neuer 22-Zoll-Büromonitor 225B2 soll besonders sparsam arbeiten. Er erkennt wie seine Vorgänger, ob jemand vor ihm sitzt. Wenn nicht, schaltet er in einen besonders stromsparenden Modus.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips 225B2: Sparsames Bürodisplay mit Infrarot-Auge

Das 22-Zoll-LCD Philips 225B2 ist mit einem Infrarotsensor bestückt. Die Stromsparfunktion Powersensor erkennt damit, ob jemand vor dem Rechner sitzt und schaltet das Display automatisch in einen Stromsparmodus. Das soll bis zu 70 Prozent der Stromkosten einsparen und die Lebenszeit des Displays erhöhen.

  • Philips 225B2
Philips 225B2
Stellenmarkt
  1. Leiter Netzwerkinfrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. System Engineer - Backup as a Service (m/w/d)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Weiterer Strom soll dadurch gespart werden, dass das LCD im Standby-Betrieb nur 0,1 Watt verbraucht. Zusätzlich zu diesem "Soft-Off"-Modus gibt es auch einen regulären Stromschalter am Gerät, mit dem sich Philips' 225B2 ganz abschalten lässt.

Abhängig vom Bildschirminhalt und vom Umgebungslicht wird die Hintergrundbeleuchtung je nach Anwendung automatisch reguliert, was den Stromverbrauch im Betrieb um bis zu 50 Prozent verringern kann.

Der 22-Zoller 225B2 kann höhenverstellt sowie leicht geneigt und gedreht werden. Eine Wandanbringung ist möglich. Stereolautsprecher sind integriert, ebenso ein USB-Hub mit zwei Anschlüssen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Philips' 225B2 soll ab Juni 2010 für rund 240 Euro verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himmerlarschund... 31. Mai 2010

Ich glaube, er meint das Datenblatt :-D

Kinoformat 31. Mai 2010

Auf einen 22" Bildschirm passen zwei DIN A4 Blätter nebeinander (natürlich nicht bei...

Applechecker 31. Mai 2010

Ich hab nicht geschrieben der Monitor soll den Rechner in StandBy schicken, sonder der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. 1&1 Mobilfunk: Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen
    1&1 Mobilfunk
    Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen

    Endlich hat 1&1 Mobilfunk eine erste 5G-Mobilfunkstation errichtet und einen Friendly User Test durchgeführt. Doch es gab nur Fixed Wireless Access.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /