Abo
  • Services:

Tegra 2

Nvidias nächste Tablet-Plattform verzögert sich

Jen Hsun-Huang bittet um Geduld: Erst im Herbst will sich Nvidia zu seinem SoC Tegra 2 äußern, das als ein Hoffnungsträger für günstige Tablets gilt. Auch sonst war Nvidias Auftaktveranstaltung zur Computex bis auf eine neue Grafikkarte arm an Neuigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Jen-Hsun Huang
Jen-Hsun Huang

Auf der CES hatte Nvidia im Januar 2010 den Tegra 250 vorgestellt, ein System-on-a-Chip (SoC) auf Basis des Cortex-A9 von ARM mit bis zu zwei Kernen. Das Design sollte bis Mitte des Jahres in zahlreichen mobilen Geräten wie Navigationssystem und Tablets landen. Nvidia zeigte dafür ein Slate von Compal - und das ist nun auf der Computex immer noch das einzige Gerät, das CEO Jen-Hsun Huang auf einer Folie erwähnte.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Der Mitbegründer des Unternehmens vertröstete die Journalisten auf den Herbst dieses Jahres, sagte aber auch nicht, dass dann die ersten neuen Tegra-Tablets erscheinen sollen. Vielmehr will sich Nvidia erst dann weiter zum Tegra 2 äußern. Ein großes Interesse an Tablets sei aber vorhanden. Nach einer Studie von Price Waterhouse sind Zeitschriften, Bücher und Zeitungen in digitaler Form noch immer der größte Markt im Mediengeschäft, und der soll durch Tablets zunehmend digitalisiert werden. Die Geräte sollen dabei der "persönlichste Computer" werden, so Nvidia.

  • DirectX-11, aber richtig
  • Bisher einziger Tegra-2-Prototyp von Compal
  • Der Medienmarkt ist von Print dominiert.
  • Nvidias CEO Jen-Hsun Huang
  • Der persönlichste Computer
Der persönlichste Computer

Huang konzentrierte sich in seiner Rede auf das Kerngeschäft seines Unternehmens, die 3D-Beschleuniger. Die Fermi-Architektur sei "DirectX-11 done right", betonte er. Um AMD, das mit seiner Serie Radeon 5000 ein halbes Jahr früher DirectX-11-GPUs anbieten kann, auch in der Mittelklasse Paroli bieten zu können, gibt es jetzt Nvidias Geforce GTX 465. Sie bietet statt der 480 Rechenwerke der GTX 480 nur noch 352 Einheiten und liegt laut ersten Tests in der Rechenleistung noch hinter AMDs Radeon HD 5850.

Nach ersten Listungen bei Versendern kostet die GTX 465 um 280 Euro, ihre Leistungsaufnahme soll unter Last laut Nvidia bei rund 200 Watt liegen. Die für die zweite Hälfte des Jahres erwarteten Fermi-GPUs mit dem Codenamen GF104, die nach unbestätigten Informationen deutlich sparsamer sein und Preise unter 200 Euro ermöglichen sollen, kündigte Nvidia auch auf der Computex bisher nicht an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  3. (heute OK. OPK 1000 Partybox mit LED-Show für 99€)
  4. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)

Norbert Vidia 31. Mai 2010

Kein Problem! Wie gesagt, wollte ich wirklich nur das wissen, was im 1. Posting steht...

deffel 31. Mai 2010

Das mag alles stimmen. Es ändert nichts daran, dass das Tegra Pad schonmal von der...

titrat 31. Mai 2010

Es wird Zeit für die drahtlose Energieübertragung, dann könnten die Dinger weniger als...

deffel 31. Mai 2010

Wenn das Gerät fertig ist kann man es - mit Einschränkungen wegen der Hitzeentwicklung...

Ipad markt 31. Mai 2010

Vielleicht will er ja nicht von Steve Jobs gekauft werden. - Courier von M$ eingestellt...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /