Abo
  • IT-Karriere:

Foxconn

Konzernführung schweigt zu Brand in einer Fabrik in Shenzhen

Laut Zeitungsberichten aus Hongkong ist am Samstag ein Feuer in einer Foxconn-Fabrik in Shenzhen ausgebrochen, wobei Arbeiter verletzt wurden. Der weltgrößte Auftragshersteller lehnte jeden Kommentar ab. Auch die Regierungspresse berichtete nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn: Konzernführung schweigt zu Brand in einer Fabrik in Shenzhen

Am Wochenende ist in einer Foxconn-Fabrik in Shenzhen ein Feuer ausgebrochen. Wie die Tageszeitung South China Morning Post berichtet, sahen Reporter mehrere Löschfahrzeuge bei einer Halle im Einsatz, in der Computer montiert werden. Sicherheitskräfte bestätigten, dass ein Brand ausgebrochen sei. Den Medienvertretern wurde nicht gestattet, das Werksgelände zu betreten.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Gründe für den Ausbruch des Feuers waren zuerst nicht bekannt. Der Brand konnte in einer halben Stunde gelöscht werden, da es zugleich stark regnete, hieß es. Die in Hongkong erscheinende Zeitung The Standard berichtet, der Brand sei durch einen Kurzschluss entstanden. Zuletzt brannte es im April 2009 in einer Foxconn-Fabrik in Shenzhen.

Gerüchten zufolge sollen etwa zwölf Arbeiter verletzt worden sein. Sie seien auf dem Werksgelände behandelt worden, weil die Konzernleitung weitere Negativschlagszeilen über die Arbeitsbedingungen vermeiden wollte. Die Konzernleitung gab keinen Kommentar ab. Die staatliche chinesische Presse berichtete nicht über den Vorfall.

Foxconn ist Auftragshersteller für Amazon, Apple, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo und Sony. Seit Jahresbeginn gab es zehn Selbsttötungen bei Arbeitern der Fabrik. Drei weitere Menschen wurden nach Suizidversuchen gerettet. Ein Foxconn-Sprecher kündigte in der letzten Woche an, die Löhne der Arbeiter um 20 Prozent zu erhöhen. Foxconn ist ein taiwanischer Konzern, der in seinen circa 20 Fabriken in China 800.000 Menschen beschäftigt. Hon Hai Precision Industry ist der Mutterkonzern von Foxconn.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

MasterKeule 13. Jun 2010

Google du Nap?

spanther 01. Jun 2010

Es geht in keinster Weise um Sensationsgier, sondern um Information. Wenn du glaubst ich...

Realist 31. Mai 2010

Die zweite Frage ist ganz einfach geklärt. Die Arbeiter leben für die Arbeit. Ihr Leben...

Applechecker 31. Mai 2010

Selbst wenn, was würde das bringen, deswegen meine Geräte zu verschrotten? Ich bin...

rambo 31. Mai 2010

Das sich da überhaupt jemand getraut hat : "Feuer, Feuer Feuer" zu rufen. Der kriegt...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /