Abo
  • IT-Karriere:

KaOS

Mini-Linux-Hypervisor in Version 0.6.0 freigegeben

Der leichtgewichtige KVM-Hypervisor KaOS ist in der Version 0.6.0 erschienen. KaOS läuft direkt auf der Hardware eines Rechners (Bare-Metal Type 1 Hypervisor) mit einem minimalistischen Betriebssystem, das in das Linux-Kernel-Image integriert ist.

Artikel veröffentlicht am ,
KaOS: Mini-Linux-Hypervisor in Version 0.6.0 freigegeben

Die KaOS-Version 0.6.0 bringt den Linux-Kernel in Version 2.6.33 mit und bietet einen Reihe sogenannter App Modules mit, etwa vKaOS, mit dem virtuelle Images erstellt werden können, oder Web, das einen virtuellen Apache-Webserver zur Verfügung stellt. App Modules gibt es als kostenpflichtige Abonnementversionen mit Support oder als communitybasierte Varianten, die stabile sowie aktuelle Entwicklerversionen bieten. KaOS wird von der Firma Carbon Mountain entwickelt und gepflegt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

KaOS besteht aus einem Linux-Kernel, der sowohl lokal als auch in einer PXE-Umgebung über das Netzwerk gestartet werden kann. Das minimale Linux-Betriebssystem samt Shell und textbasiertem Menü ist im Kernel-Image integriert, das lediglich 10 MByte groß ist. Statt des traditionellen Init für den Systemstart verwendet KaOS die Eigenentwicklung Kattach, die als Konfigurationsquelle eine SQLite-Datenbank ausliest.

  • App Modules in KaOS
App Modules in KaOS

KaOS steht unter der GPL und liegt als SDK auf den Servern des Projekts bereit. Damit können spezielle KaOS-Images sowie eigene App Modules erstellt werden. Auf dem Server findet sich auch der Quellcode für die App-Module-Verwaltung AppQueue und den Init-Ersatz Kattach. Ein Abonnement kostet mit Onlinesupport 99 US-Dollar, für 599 US-Dollar kommt noch telefonische Unterstützung fünf Tage in der Woche hinzu und die Reaktionszeit sinkt von 48 auf 24 Stunden. Mit Rund-um-die-Uhr-Support kostet das Abonnement 899 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 334,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Anonymer Nutzer 02. Jun 2010

Versuche es mal nicht mit der einfachen Installation eines kompletten Software-Paketes...

%username% 01. Jun 2010

gut - habe mir nun das SDK geladen, da befinden sich im archiv (tar) 65.903 files - und...

megahonk 31. Mai 2010

http://de.wikipedia.org/wiki/KaOS

notan 31. Mai 2010

Geld. 24h Supportvertrag um 899 kommt mir allerdings recht billig vor. Entweder das Ding...

Build services 31. Mai 2010

Bei Amazon gibts viele Appliances, Images für diversen Krams. Halt oft für EC2 aber na...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /