Abo
  • Services:

Skype für iPhone

Telefonate über UMTS werden später kostenpflichtig

Mit Skype für das iPhone 2.0.0 kann nun über UMTS telefoniert werden, und nicht mehr nur über WLAN. Kostenlos soll das aber selbst zwischen Skype-Nutzern nur bis Ende des Jahres möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype für iPhone: Telefonate über UMTS werden später kostenpflichtig

Die kürzlich veröffentlichte neue Skype-Version für das iPhone bringt den neuen SILK-Codec mit, der sich bereits in den Windows- und Mac-Versionen der Instant-Messaging- und Voice-over-IP-Software findet. Damit soll mit dem iPhone, iPad und den iPod-touch-Geräten der zweiten und dritten Generation eine bessere Sprachqualität über schmalbandigere Verbindungen erreicht werden. Außerdem soll Skype für das iPhone OS schneller starten.

Stellenmarkt
  1. über Elmar Hertzog und Partner Management Consultants GmbH, Thüringen
  2. Dataport, Altenholz/Kiel

Die wichtigste Neuerung ist jedoch, dass Skype-Telefonate auch über UMTS-Verbindungen möglich sind - sofern die jeweiligen Netzbetreiber dies nicht durch technische Gegenmaßnahmen unterbinden. Nach Aufhebung der UMTS-Restriktion durch Apple hat sich Skype recht viel Zeit zu diesem Schritt gelassen - und die iPhone-OS-Version auch noch nicht auf den größeren iPad-Bildschirm angepasst. Die bisher zwischen Skype-Nutzern noch kostenlosen Telefonate sollen über Handynetze ab 2011 kostenpflichtig werden. Skype will so weitere Einnahmen erzielen.

Nachtrag vom 31. Mai 2010, um 16:20 Uhr:
In einer Skype-Mitteilung heißt es, dass nähere Informationen zur Preisgestaltung in den nächsten Monaten bekannt gegeben werden und ein günstiges Preis-Leistungsverhältnis aufweisen sollen. Skype-zu-Skype-Anrufe über WiFi bleiben weiterhin kostenlos, so Skype.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen

wickyth 03. Jan 2012

Die Antwort ist ganz einfach, das habe ich beim Amigo in der Soi Diamond zur...

wickyth 03. Jan 2012

Skype kassiert ein Guthaben ein, wenn man es eine Weile nicht benutzt. Erfolgloser Anruf...

skypesucks 01. Jun 2010

Es wird sogar SICHER in jeder mobilen Variante von skype so werden... ;)

Zu faul zum... 31. Mai 2010

um mal dir und dem "wennmankeine" zu antworten: zb beim iphone. wieviele sinnlose stunden...

Anonymer Nutzer 31. Mai 2010

Du verstehst da was nicht. Wenn ich bei Dir bezahlen muss um ein Grillwürstchen zu...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /