Abo
  • Services:

Crytek

Gerüchte über einen MMO-Shooter namens "Kingdoms"

Verräterische Lebensläufe und eine Reihe von neu registrierten Domains geben den Spekulationen um ein Onlinespiel von Crytek neue Nahrung. Angeblich handelt es sich bei dem Titel um einen MMO-Shooter.

Artikel veröffentlicht am ,
Crytek: Gerüchte über einen MMO-Shooter namens "Kingdoms"

Schon länger existieren Gerüchte über ein Onlinerollenspiel des Frankfurter Entwicklerstudios Crytek, jetzt gibt es neue Hinweise: So hat sich das Unternehmen eine Reihe von Domains gesichert, die allesamt den Namensbestandteil "Kingdoms" gemein haben: Codename-Kingdoms in mehreren Versionen, aber auch Kingdoms The Game. Einen weiteren Hinweis gibt James Dennett, Senior IT-Manager bei Crytek in Nottingham, in seinem LinkedIn-Profil: Dort steht, er sei "als Teil eines Entwicklerteams am Designprozess, dem Testing und der Implementierung für die Infrastruktur eines MMO-Onlinespiels" beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. Competence Call Center Berlin GmbH, Berlin

Schon im Frühjahr 2010 hatte es erste Hinweise gegeben. Die deuteten darauf hin, dass das angebliche Spiel zumindest zum Teil im Crytek-Studio in Kiew entsteht. Dort sind derzeit noch einige Stellen ausgeschrieben - in den meisten wird Erfahrung in der Entwicklung für mehrere Plattformen vorausgesetzt. Angeblich handelt es sich bei dem Projekt von Crytek um ein Shooter-MMO, das - falls überhaupt - Mitte Juni 2010 auf der Spielemesse E3 enthüllt werden könnte.

Dass die hauseigene Cryengine gut mit riesigen Spielewelten zurande kommt, hat sie schon hinlänglich bewiesen: Das Fantasy-Onlinerollenspiel Aion von NC Soft läuft auf dem Grundgerüst von Crytek.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 12,49€
  3. (-38%) 36,99€

Hotohori 31. Mai 2010

Irgendwie kommt mir bei dem Namen vor allem eine Frage auf: was für ein Setting wird das...

Hotohori 31. Mai 2010

Wenn es Multiplattform wird, wird es wohl aber darauf hinaus laufen, weil es sonst...

Hotohori 31. Mai 2010

Naja, wenn man so was am ehesten Jemandem zutrauen kann, dann wohl den CryEngine...

Trajan 31. Mai 2010

Ja, habe Darkfall schon ausprobiert. Die realtime Action ist dabei gut umgesetzt und...

Ralph 31. Mai 2010

das schlimme ist, diese begründung ist sogar stichfest. o_O


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /