Abo
  • Services:

Mobile Datenflatrates

O2 verbietet Nutzung kleiner Internet Packs am Notebook

Ab dem 1. Juni 2010 dürfen die beiden kleinen Datenflatrates Internet Pack M und M+ von O2 nicht mehr in Verbindung mit Netbooks oder Notebooks verwendet werden. Nun gibt es für die mobile Datennutzung am Computer nur noch eine Tagespauschale - oder O2s teuerste Datenflatrate.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Datenflatrates: O2 verbietet Nutzung kleiner Internet Packs am Notebook

Ab 1. Juni 2010 bietet O2 mit dem Internet Pack M+ für 15 Euro monatlich eine Datenflatrate, die ab einem monatlichen Datenvolumen von 1 GByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Dieser Tarif schließt die bisherige Lücke zwischen dem Internet Pack M und dem Internet Pack L.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Das Internet Pack M wird bereits ab einem monatlichen Volumen von 200 MByte in der Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt und kostet monatlich 10 Euro. 25 Euro pro Monat kostet das Internet Pack L, bei dem die Bandbreite erst gedrosselt wird, wenn mehr als 5 GByte an Daten im Monat übertragen wurden.

Ab dem 1. Juni 2010 darf laut O2 das Internet Pack M und M+ nicht mit einem Netbook oder Notebook verwendet werden. Wer bereits das Internet Pack M gebucht hat, ist von dieser Änderung nicht betroffen. Die neue Einschränkung gilt nur für Neukunden.

Mit der Änderung dürfen O2-Kunden künftig das mobile Internet nur noch mit dem Internet Pack L oder der vergleichsweise teuren Tagesflatrate verwenden. Wer das mobile Internet am Netbook oder Notebook nur gelegentlich verwendet, hat somit bei O2 künftig das Nachsehen. Auf der O2-Webseite wird auf die kommenden Einschränkungen noch nicht hingewiesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

aber 09. Jun 2010

die haben zu geschätzten 90% schlechtere Konditionen oder gemeinere Klauseln ;) Vorallem...

spanther 02. Jun 2010

Bitte? Also mehr als 60€ zahle ich nicht! Wenn die erhöhen, dann verlieren sie Kunden!

elskandalo 01. Jun 2010

gibt Möglichkeiten das via Flash-Cookies zu prüfen. AFAIK machen das die Netzbetreiber in...

tittika 01. Jun 2010

man kann sich auch alles schönreden.

spanther 01. Jun 2010

Hrhr *g*


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /